Nach Einbruchserie in der Region: Polizei nimmt Einbrecherbande fest

Die Serie von Wohnungseinbrüchen, die seit November 2018 in Witzenhausen, Neu-Eichenberg und zuletzt in Bad Sooden-Allendorf für Unruhe bei den Haus- und Wohnungsbesitzern sorgte, konnte nunmehr aufgeklärt werden. 

Werra-Meißner/Göttingen. Wie die Polizeidirektion Werra-Meißner heute berichtet, waren schwerpunktmäßig Wohnungseinbrüche in Göttingen und Northeim zu registrieren, woraufhin durch die Polizeiinspektion Göttingen eine spezielle Ermittlungsgruppe eigens dafür eingerichtet wurde. Da sich Parallelen zu den Einbrüchen in Neu-Eichenberg und in Witzenhausen zeigten, arbeitete die Regionale Kriminalinspektion Werra-Meißner mit der Ermittlungsgruppe eng zusammen.

Anfang Februar konnten dann mehrere Personen (eine Frau und vier Männer) verschiedener Nationalitäten bei Durchsuchungen in Stadt und Landkreis Göttingen sowie einer Verkehrskontrolle festgenommen werden. Ihnen können eine Vielzahl von Wohnungseinbrüchen nachgewiesen werden.

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand ist die Bande, die in wechselnder Besetzung mit einer Gruppe aus Norddeutschland unterwegs war, seit November 2018 auch im Werra-Meißner-Kreis aktiv gewesen. Die Ermittler der Eschweger Kripo konnten bereits einige sichergestellte Gegenstände Tatorten im hiesigen Bereich zuordnen. Insgesamt konnten bei den polizeilichen Maßnahmen eine Unmenge von Diebesgut aufgefunden und sichergestellt werden. Die genaue Zuordnung aller Asservate wird noch längere Zeit in Anspruch nehmen; die ermittelnden Beamten werden sich diesbezüglich mit den Geschädigten in Verbindung setzen.

Gegen die festgenommenen Tatverdächtigen im Alter von 25 bis 37 Jahre wurden wegen Verdacht des Bandendiebstahls und -hehlerei durch den zuständigen Haftrichter Untersuchungshaftbefehl erlassen. Alle Tatverdächtigen sitzen derweil in verschiedenen Justizvollzugsanstalten in Niedersachsen ein.

"Neben der guten Tatortarbeit führten auch die täterorientierten Ermittlungen und die enge Zusammenarbeit der benachbarten Polizeidienststellen über die Landesgrenzen hinweg zu dem Erfolg", führt Kriminaldirektor Rainer Neusüß aus. Der Aussage seines Kollegen, Kriminaldirektor Thomas Breyer von der Kripo in Göttingen, dass aufmerksame Bürger oftmals das entscheidende "Mosaikteilchen" für den Ermittlungserfolg sind, ist nichts hinzuzufügen. "Daher sollte sich auch niemand scheuen, bei verdächtigen Beobachtungen im Wohnumfeld die örtliche Polizei zu verständigen", formuliert Rainer Neusüß eine Bitte an die Bevölkerung des Kreises.

Rubriklistenbild: © bluedesign - Fotolia

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kommunikationsübung für Tunnelbrand in Küchen

Ein Großeinsatz in der Tunnelröhre in Küchen wurde als Szenario durchgespielt.
Kommunikationsübung für Tunnelbrand in Küchen

Rund 200 Menschen beteiligten sich an Mahnwache gegen Rechte Gewalt

Rund 200 Menschen folgten am Mittwoch dem Aufruf des Aktionsbündnisses „Bunt statt braun“ zu einer Mahnwache gegen Gewalttaten von rechts und für mehr Demokratie.
Rund 200 Menschen beteiligten sich an Mahnwache gegen Rechte Gewalt

Bad Sooden-Allendorf und Wahlhausen feiern gemeinsam das Jubiläum zum Mauerfall

Bis zum 18. November 1989, 6 Uhr, waren Bad Sooden-Allendorf und Wahlhausen durch eine Grenze getrennt. Dieses 30-jährige Jubiläum will man nun gemeinsam feiern.
Bad Sooden-Allendorf und Wahlhausen feiern gemeinsam das Jubiläum zum Mauerfall

Am Werratalsee in Eschwege soll eine „Deutsche Einheitsallee" entstehen

In diesem Jahr liegt der Mauerfall 30 Jahre zurück. Zu diesem besonderen Anlass möchte die Kreisstadt Eschwege gemeinsam mit der Kreisstadt Mühlhausen und dem …
Am Werratalsee in Eschwege soll eine „Deutsche Einheitsallee" entstehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.