Naturschützer wollen auf das Fehlen von wirksamem Amphibienschutz im Kreis aufmerksam machen

+
Mit ihrer Aktion auf der Landstraße zwischen Wanfried und Aue wollten die Naturschützer auf das Fehlen von wirksamem Amphibienschutz im Kreis aufmerksam machen.

Landstraßen können zu tödlichen Fallen für Amphibien werden, die aus ihren Winterquartieren kommen und die Straßen überqueren. Auch zwischen Wanfried und Aue ist dies der Fall. Hier haben Naturschützer kürzlich auf die Situation aufmerksam machen.

Wanfried - 3.000 Amphibien an einem Abend, das war die höchste Zahl an Tieren, die die Naturschützer im letzten Jahr an den Krötenfangzäunen zwischen Wanfried und Aue (L3244) eingesammelt haben. Jedes Jahr im Frühjahr wandern dort und an anderen Stellen im Kreisgebiet tausende Tiere aus ihren Winterquartieren im Wald zu ihren Laichplätzen. Wenn sie dort ankommen, denn Landstraßen werden zur tödlichen Falle. Das ist bedenklich, denn nach Zahlen des BUND sind 60 Prozent aller in Deutschland vorkommenden Amphibienarten vom Aussterben bedroht.

Überfahrene Kröten als Gefahr für Autofahrer

Die Zunahme des Straßenverkehrs auf früher nur gering befahrenen Straßen hat eine große Zahl überfahrener Amphibien zur Folge. Untersuchungen haben ergeben, dass schon bei einem Verkehrsaufkommen von 60 Autos pro Stunde 90 Prozent der wandernden Erdkröten überfahren werden (Quelle NABU). Zum Teil gefährden die zu tausenden zerquetschten Tiere die Sicherheit der Autofahrer, da sie eine rutschige Schicht auf der Straße bilden.

„Das Problem ist seit Jahren bekannt und wir machen immer wieder darauf aufmerksam, aber es passiert nichts im Sinne des Amphibienschutzes“, sagt Wolf von Bülzingslöwen (BUND Kreis-Vorstand) am Rande der Aktion in der letzten Woche. Der Krötenfangzaun am Rand der Landstraße ist marode und nach Ansicht der Naturschützer ist er auch nicht geeignet, denn die Tiere überspringen ihn. Bleiben sie hinter der Sperre, müssen sie eingesammelt werden.

Mögliche Lösung: Ersatzlaichgewässer oder Straßensperrung

Der BUND verhandelt seit langem mit der Landeregierung, Hessenmobil und den unteren und oberen Naturschutzbehörden über einen effektiven Schutz der bedrohten Arten. Dabei favorisieren die Naturschützer eine Lösung mit Ersatzlaichgewässern auf der dem Berg zugewandten Seite der L3244. Bisher mache der Flächenankauf allerdings Probleme und ein schon geplanter Teich kann nicht realisiert werden, weil dort nicht genügend Wasser vorhanden ist, berichtet von Bürzingslöwen. Kurzfristig helfe nur die Sperrung der Straße zu den Wanderungszeiten der Amphibien. Für diese Maßnahme sind im Kreishaushalt 30.000 Euro vorgesehen, allerdings ist eine temporäre Sperrung durch den Regierungspräsidenten noch nicht freigegeben worden. „Bundesweit gibt es keine einheitliche rechtliche Regelung für temporäre Straßensperrungen.“

Der Pressesprecher des Werra-Meißner-Kreises, Jörg Klinge, bestätigt dies. Es gäbe keinen Erlass der Landesregierung für temporäre Straßensperrungen zum Amphibienschutz. Es müssten Regelungen getroffen werden, wo zu sperren ist und welche Umleitungen eingerichtet werden müssen. Man brauche frühzeitige Hinweise und Umleitungsstrecken, die auch für LKW geeignet sind. Ohne einen Erlass des Verkehrsministeriums sei das nicht zu realisieren, erklärte er auf Anfrage.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

17-Jähriger baut im Suff einen Verkehrsunfall, wechselt auf den Beifahrersitz und flüchtet

Der 17- und 18-Jährige wechselten die Seiten und flüchteten vom Unfallort.
17-Jähriger baut im Suff einen Verkehrsunfall, wechselt auf den Beifahrersitz und flüchtet

Auf der Suche nach dem Heimatbegriff

Das Witzenhäuser Bündnis führt sei einigen Wochen eine Veranstaltungsreihe gegen Rechtsruck durch. Bis Mitte Februar 2019 stehen noch mehrere Vorträge und Workshops auf …
Auf der Suche nach dem Heimatbegriff

Die Gewinnnummern des Adventskalenders des Lions Club Hessisch Lichtenau

Täglich um sieben Uhr veröffentlichen wir auf lokalo24.de die Gewinnzahlen des Adventskalenders des Lions Clubs Hessisch Lichtenau.
Die Gewinnnummern des Adventskalenders des Lions Club Hessisch Lichtenau

„Die PARTEI” hat einen Kreisverband Werra-Meißner gegründet

Acht Gründungsmitglieder kamen in der vergangenen Woche zusammen, um den neuen Die PARTEI Kreisverband Werra-Meißner zu gründen.
„Die PARTEI” hat einen Kreisverband Werra-Meißner gegründet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.