Neue Stolpersteine in Eschwege verlegt

+
(V.li.) Arne und Poule Müller sind die Urenkel von Nanny Steindler. Sie sind aus Dänemark angereist, um beim Einbau des Stolpersteines für ihre Urgroßmutter dabei zu sein.

Im Alten Steinweg, in der Hindenlangstraße und in der Forstgasse in Eschwege wurden in den letzten Tagen neue Stolpersteine verlegt.

Eschwege - Im Alten Steinweg 23, in der Forstgasse 13 und in der Hindelangstraße 1a wurden in den letzten Tagen neue Stolpersteine verlegt. Sie erinnern an Nanny Steindler, die im Alter von 88 Jahren nach Theresienstadt deportiert und dort ermordet wurde. Im selben Haus wohnten auch ihre Tochter mit ihrem Ehemann, zu denen sie zwei Jahre vorher gezogen war.

Ihre Urenkel, Arne und Poul Müller waren zur Verlegung des Stolpersteines aus Dänemark angereist. Poul Müller schilderte in seiner Rede kurz das weitere Schicksal der Familie. Von den sechs Kindern von Nanny Seindler überlebte nur ihre Tochter Frieda, die in die USA floh. „Es ist ein sehr emotionaler Moment für mich“, sagte er.

Zu Beginn der Nazi-Diktatur lebten vier Generationen der Familie in Eschwege, nur wenige haben überlebt und ihre Nachfahren leben heute in Dänemark, Shanghai, Großbritannien, Israel, USA, Schweden und Portugal, berichtete Poul Müller. „Man sollte heute daran erinnern, dass es in vielen Ländern Wartelisten für Flüchtlinge aus Deutschland gab und dass es auch einige Länder gab, die ihre Grenzen für die Verfolgten geschlossen haben. Auch aus diesem Grund sind viele Menschen in meiner Familie gestorben“, mahnte der Urenkel. „Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist“, zitierte Poul Müller den Talmud.

In der Forstgasse lebte das Ehepaar Narewcewitz mit ihrem 7-jährigen Söhn und der Großmutter. Erich Narewcewitz war Studienrat an der Friedrich-Wilhelm-Schule und musste 1936 seine Stelle aufgeben. Auch sie wurden nach Theresienstadt deportiert. Erich Narewcewitz und seine Mutter worden dort ermordet, seine Ehefrau und sein Sohn wurden befreit und übersiedelten nach Neuseeland, wo der Sohn heute noch lebt. Der Zahnarzt Dr. Georg Narewcewitz führte in der Friedrich-Wilhelm-Straße seine Praxis. 1936 verließ er mit seiner Ehefrau und den beiden Töchter Eschwege aus wirtschaftlichen Gründen. 1939 gelang ihnen die Flucht nach England.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fußballvereine in Lichtenau können mit Kunstrasenplatz beginnen

Kunstrasenplatz Hessisch Lichtenau Bewilligungsbescheid
Fußballvereine in Lichtenau können mit Kunstrasenplatz beginnen

MT Melsungen und HC Elbflorenz Dresden treffen beim Maxi-Lückert-Pokal in Eschwege aufeinander

Seit 2013 wird der Pokal in Gedenken an den verstorbenen Handballer Maxi Lückert ausgespielt. In diesem Jahr treffen die Mannschaften der MT Melsungen und HC Elbflorenz …
MT Melsungen und HC Elbflorenz Dresden treffen beim Maxi-Lückert-Pokal in Eschwege aufeinander

Abenteurer aufgepasst: Mit den Pfadfindern geht's durch die Welt

Der Pfadfinderstamm Witta ist wieder unterwegs und erlebt die Abenteuer der Region. Aber nicht nur da suchen sie nach dem Nervenkitzel der Natur, auch im Ausland sind …
Abenteurer aufgepasst: Mit den Pfadfindern geht's durch die Welt

Alte jüdische Schriften und Gegenstände in Abterode entdeckt

Beim Aufräumen der ehemaligen Synagoge in Abterode wurde alte jüdische Schriften und Buchfragmente gefunden. Nun hat sie ein Wissenschaftler aus Mainz identifiziert.
Alte jüdische Schriften und Gegenstände in Abterode entdeckt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.