Nicht nur über die Werra: Der Kanu Club Eschwege ist viel unterwegs

+
Sie wissen, ihr Boot zu lenken: Pascal Vogeler und Lea Hanke.

Der Eschweger Kanu Club ist als Wanderfahrerverein auf vielen Gewässern unterwegs. Dabei ist die richtige Technik beim Paddeln jedoch sehr wichtig.

Eschwege. Für alle Wasserratten und Abenteurer, für Naturliebhaber und Sportbegeisterte – mit dem Kanu über den Fluss von Ort zu Ort ist wohl immer eine Erfahrung wert. „Doch oftmals wird das Kanufahren unterschätzt. Die richtige Technik sollte schon erlernt sein”, informiert Joachim Keller-Hanke, Vorsitzender des Eschweger Kanu Clubs e.V. Seit etwas mehr als 60 Jahren hat es sich der Verein zum Ziel gesetzt, den Kanusport in Eschwege und Umgebung zu fördern und die Geselligkeit zu pflegen. „Wir sind nicht auf Leistungssport spezialisert, sondern verstehen uns als Wanderfahrerclub”, informiert Keller-Hanke.

Zum 50-jährigen Jubiläum vor zwölf Jahren zog der Verein Bilanz: 257 befahrene Flüsse, Bäche und Seen und 403.689 gepaddelte Kilometer. Und dazu kommen stetig mehr, denn der Verein fokussiert sich sehr auf die Jugendarbeit. „Derzeit sind etwa 12 bis 16 Jugendliche aktiv dabei. Wer Interesse am Kanufahren hat, kann gerne vorbei kommen. Einzige Voraussetzung ist mindestens das Freischwimmer-Abzeichen, der Rest wird bei uns gelernt”, so Übungsleiterin Regina Küstner.

Umfangreiche Ausbildung

Und zur Ausbilung gehört Einiges dazu: Neben der richtigen Technik mit Haltung und Paddeln müssen sowohl die Flussströmung als auch die Flusszeichen gelesen werden können. „Wer sich länger mit Kanu, Kajak oder Kanadier beschäftigt, merkt, dass das nichts ‘just for fun’ ist, sondern die Technik und richtiges Training dazugehört”, sagt Joachim Keller-Hanke. Wenn man es jedoch richtig lernt, sei es der ideale Sport für jede Alterklasse. Da die gesamte Muskulatur

Vorsitzender Joachim Keller-Hanke und Übungsleiterin Regina Küstner.

beansprucht wird, werde kein Körperteil überbelastet.

Gemeinsam unterwegs

Gemeinsam mit anderen Mitgliedern des Clubs, insbesondere mit der Jugendabteilung, werden öfter längere Ausfahrten unternommen. „Kürzlich haben wir mit den Jugendlichen ein Wildwassertraining absolviert. Dabei lernen sie, auf richtigen Wellen zu fahren, was sonst hier nicht geht”, berichtet Keller-Hanke, der seit knapp 25 Jahren im Verein ist und in den Jahren mit vielen Kanubegeisterten in Kontakt kam. Denn da der Kanu Club Eschwege e.V. Mitglied im Deutschen Kanu-Verband (DKV) ist, steht das Vereinsgelände allen anderen DKV-Mitgliedern zum Campen zur Verfügung. Aber auch Vereine haben die Möglichkeit, den Platz des Vereinsgeländes zu nutzen.

Gepaddelt werden kann übrigens das ganze Jahr über. „Bei zu starkem Niedrig- oder Hochwasser können wir natürlich nicht fahren, aber ansonsten geht es sogar mit der richtigen Kleidung und Kondition im Winter”, so Küstner. Zudem wird im Winter teilweise im Schwimmbad geübt. „Dort kann man dann auch mal problemlos das richtige Verhalten beim Kentern trainieren”, erklärt die Übungsleiterin. Wer Interesse am Kanufahren oder einer Schnupperstunde hat, kann mittwochs ab 15 Uhr beim Vereinshaus vorbei schauen. Das Vereinsgelände des Eschweger Kanu Clubs liegt an der Werra im östlichen Vorstadtbereich von Eschwege zwischen Altstadt und Großem Leuchtberg, Torwiese 1.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Schafherde in Wanfried von Hund angefallen

Ein Husky soll in Wanfried eine Schafherde angegriffen haben. Dabei sind vier Mutterschafe und sieben Lämmer verletzt worden.
Schafherde in Wanfried von Hund angefallen

15-Jährige spendet 35 Zentimeter ihres Haares an krebskranke Kinder

Leonie Warnke,15 Jahre alt, möchte krebskranke Kinder unterstützen. Und so hat sie 35 Zentimeter Haare gespendet, das für Perücken verwendet wird.
15-Jährige spendet 35 Zentimeter ihres Haares an krebskranke Kinder

Kröten und Frösche wandern wieder: Amphibienschützer sind in Meinhard aktiv

Viele heimische Amphibien machen sich nun auf, um zu ihren Laichgewässern zu wandern. Dabei ist der Autofahrer oftmals ihr größter Feind. In Meinhard sind daher wieder …
Kröten und Frösche wandern wieder: Amphibienschützer sind in Meinhard aktiv

Schambachtal: Laichgewässer sollen Frösche vor Tod auf K3 retten

Damit Amphibien auf der Kreisstraße 3 nicht unter die Räder kommen, entstehen im Schambachtal zwischen Jestädt und Grebendorf Ersatzlaichgewässer.
Schambachtal: Laichgewässer sollen Frösche vor Tod auf K3 retten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.