Feuerwehr Bad Sooden-Allendorf mit traditioneller Osterübung

Osterübung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Sooden-Allendorf
1 von 42
Osterübung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Sooden-Allendorf
Osterübung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Sooden-Allendorf
2 von 42
Osterübung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Sooden-Allendorf
Osterübung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Sooden-Allendorf
3 von 42
Osterübung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Sooden-Allendorf
Osterübung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Sooden-Allendorf
4 von 42
Osterübung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Sooden-Allendorf
Osterübung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Sooden-Allendorf
5 von 42
Osterübung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Sooden-Allendorf
Osterübung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Sooden-Allendorf
6 von 42
Osterübung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Sooden-Allendorf
Osterübung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Sooden-Allendorf
7 von 42
Osterübung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Sooden-Allendorf
Osterübung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Sooden-Allendorf
8 von 42
Osterübung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Sooden-Allendorf

Zum 118. Mal trug die Freiwillige Feuerwehr Bad Sooden-Allendorf ihre traditionelle Osterübung am "3. Ostertag" aus.

Bad Sooden-Allendorf.  Seit 118 Jahren feiern die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr in Bad Sooden-Allendorf nicht nur bis Ostermontag das Osterfest, sondern auch noch am Dienstag. Denn an diesem Tag steht regelmäßig die große Osterübung der Wehr an.

Und auch in diesem Jahr hatten sich Wehrführer Stefan Scharf und seine 72 Kameraden, darunter 9 Frauen, wieder ein besonderes Szenario ausgedacht. So war ein Autofahrer auf dem mittleren Abschnitt der alten Werra-Brücke einem Fahrradfahrer ausgewichen, in eine Gruppe Fußgänger gefahren und im Anschluss die über das Brückengeländer auf die daruntergelegene Wiese gestürzt. Die Feuerwehrleute mussten so nicht nur die verletzten Personen um das Auto und au der Brücke retten, sondern auch eingeklemmte Opfer aus dem Auto befreien.

"Hierbei kommen unsere Drehleiter und viele andere unserer Gerätschaften zum Einsatz. Schließlich muss eine Rettung nicht nur schnell sondern auch sicher ablaufen", erklärte der Wehrführer den vielen Zuschauern, die sich trotz Regen auf der Brücke eingefunden hatten. Darunter befanden sich nicht nur Kameraden anderer Feuerwehren, sondern auch Kommunalpolitiker und Frau Holle, die von der Märchenwoche zur Übung gekommen war.

"Diese Tradition wollen wir nicht missen und freuen uns in jedem Jahr auf die Übung. So können wir den Zuschauern zeigen, was die Feuerwehrarbeit ausmacht", so Scharf.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Raus aus den Schulden: Kreis wird aus Kommunalem Schutzschirm entlassen

Werra-Meißner-Kreis, Meißner, Witzenhausen und Helsa legen drei Jahre in Folge ausgeglichene Haushalte vor und sind können den Kommunalen Schutzschirm voraussichtlich …
Raus aus den Schulden: Kreis wird aus Kommunalem Schutzschirm entlassen

Verkehrsführung in Witzenhausen verändert: Radfahrer müssen nicht mehr absteigen

Projekt Klimafreundlicher Verkehr: In der Kirschenstadt wurde der erste Schritt zu Gunsten der Radfahrer umgesetzt
Verkehrsführung in Witzenhausen verändert: Radfahrer müssen nicht mehr absteigen

Witzenhausen verlässt den Schutzschirm

Hessens Finanzstaatssekretärin Dr. Bernadette Weyland besuchte am Freitag Bürgermeisterin Angela Fischer im Rathaus
Witzenhausen verlässt den Schutzschirm

Als Ausgleichsmaßnahme gepflanzt: Die Geschichte der zehn Bäume von Rommerode

Da die Schutzhütte bei Rommerode in einem Fauna-Flora-Habitat errichtet wurde, mussten Ausgleichsmaßnahmen her. So fanden zehn Bäume ihren Platz am Sportplatz.
Als Ausgleichsmaßnahme gepflanzt: Die Geschichte der zehn Bäume von Rommerode

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.