Pferd auf Koppel bei Germerode getötet

Auf einer Koppel bei Germerode wurde ein Pferd getötet. Es ist der zweite Angriff auf ein Pferd innerhalb weniger Tage.

Meißner-Germerode. Gegen 21:00 Uhr wird gestern Abend die Tötung eines Pferdes in Meißner-Germerode angezeigt. Offenbar gelangten der oder die Täter über anliegende Koppeln oder der angrenzenden Straße (Neuer Weg) zur Koppel, auf der sich das Pferd befand. Mit einem spitzen Gegenstand wurde das Pferd auf der linken Flanke derart verletzt, dass es an den Folgen der Verletzungen verendete. Das Tier wurde letztmalig am Dienstag, um 19:00 Uhr lebend gesehen und wurde durch den Halter um 09:00 Uhr gestern Morgen leblos auf der Weide aufgefunden.

Unabhängig davon wurde gestern noch ein weiterer Vorfall angezeigt, der sich bereits am vergangenen Wochenende ereignet hat. Zwischen dem 24.06.17, 20:00 Uhr und dem 25.06.17, 08:00 Uhr wurde einer Stute ein spitzer Gegenstand in das Geschlechtsteil eingeführt, wodurch das Tier Verletzungen, wie Schnitt- und Schürfwunden im Scheidenbereich erlitt.

In beiden Fällen wird wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz gem. §17, I (Tötung-) und § 17,II (Verletzung eines Wirbeltieres) ermittelt. Um Zeugenhinweise bittet die Eschweger Kripo unter 05651/9250.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Vollsperrungen im Werra-Meißner-Kreis ab Dienstag

In den Gemeinden Hessisch Lichtenau und Sontra kommt es ab Dienstag zu Vollsperrungen
Zwei Vollsperrungen im Werra-Meißner-Kreis ab Dienstag

Bau geht gut voran: Kita-Neubau in Eschwege nimmt Gestalt an

Die ersten Wände stehen, das Dach soll im August folgen: Der Kita-Neubau am Bahnhof ist im vollen Gange.
Bau geht gut voran: Kita-Neubau in Eschwege nimmt Gestalt an

JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

In Walburg Trainierte jetzt mit Abstand und Wascheimer die E-Jugend der JSG Meißnerland
JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Von Arbeitsalltag, wie man ihn vor drei Monaten definiert hätte, kann im Pandemie-Krankenhaus in Witzenhausen aktuell keine Rede sein. Nicht nur für die Ärzte, sondern …
Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.