Pfingstübung der Freiwilligen Feuerwehr Waldkappel

1 von 53
Pfingstübung Freiwillige Feuerwehr Waldkappel
2 von 53
Pfingstübung Freiwillige Feuerwehr Waldkappel
3 von 53
Pfingstübung Freiwillige Feuerwehr Waldkappel
4 von 53
Pfingstübung Freiwillige Feuerwehr Waldkappel
5 von 53
Pfingstübung Freiwillige Feuerwehr Waldkappel
6 von 53
Pfingstübung Freiwillige Feuerwehr Waldkappel
7 von 53
Pfingstübung Freiwillige Feuerwehr Waldkappel
8 von 53
Pfingstübung Freiwillige Feuerwehr Waldkappel

Die Freiwillige Feuerwehr Waldkappel führte am Dienstag ihre traditionelle Pfingstübung durch. Für eine der geretteten Personen gab es jedoch eine Überraschung.

Waldkappel - Es ist Dienstagabend, 17.40 Uhr, die Feuerwehrsirenen in Waldkappel sind zu hören. Die anrückenden Feuerwehrkräfte finden folgende Situation vor: Ein Blitz ist in die Kirche eingeschlagen und auf ein anderes Gebäude übergesprungen, was dort einen Hausbrand auslöste. Am Fenster des zweiten Obergeschosses winkt panisch eine Frau um Hilfe, wie viele Personen sich noch im Haus befinden, muss der Einsatztrupp nun herausfinden.

Diese Situation war am vergangenen Dienstag glücklicherweise nur nachgestellt, zur traditionellen Pfingstübung der Freiwilligen Feuerwehr Waldkappel. Sowohl die Einsatzabteilung mit insgesamt 20 Feuerwehrkräften als auch die Alters- und Ehrenabteilung sowie die Jugendfeuerwehr waren bei der Übung beteiligt.

Mit dem Staffellöschfahrzeug wurde schnell mit der Personenrettung im Haus begonnen, sechs Atemschutzträger waren im Einsatz. „Besonders schwierig war die Verwinkelung des Hauses. Besonders im Treppenhaus gab es einige besondere Herausforderungen", informierte Zugführer Sebastian Böttner. Eine Person konnte direkt unverletzt aus dem Haus geführt werden, eine weitere Person wurde im zweiten Obergeschoss bewusstlos aus dem Haus gerettet.

Währenddessen bereiteten die Jugend- sowie die Alters- und Ehrenabteilung den Löschangriff von außen vor. „Wir waren mit zwölf Jugendlichen im Alter von 10 bis 17 Jahren vor Ort, um die Wasserversorgung einzuleiten", so Julian Hoßbach. Die Alters- und Ehrenabteilung unterstützte mit ihrem historischen Fahrzeug Baujahr 1956. Nach 20 Minuten konnte der Brand erfolgreich gelöscht werden.

Heiratsantrag von der Drehleiter heraus

In der Zwischenzeit wurde die Drehleiter zur Rettung des Person am Fenster eingesetzt. Hier konnte sich die Frau am Fenster in doppelter Hinsicht über die Rettung per Drehleiter freuen. Nicht nur, dass sie dadurch aus dem Haus gerettet wurde, sie bekam am Fenster einen Heiratsantrag. Der war natürlich ernst gemeint und nicht geübt. Volker Gabel nutzte die Gelegenheit, um seiner Lebensgefährtin Petra Funk einen Antrag zu machen. „Wir haben schon viele verrückte Sachen erlebt, aber das war völlig überraschend", so die glücklich Gerettete.

Und so sorgte, bevor die Übung um 18:01 Uhr erfolgreich beendet werden konnte, der Ausruf „Sie hat JA gesagt" für einen lautstarken Applaus des anwesenden Publikums. „Mit der Übung können wir sehr zufrieden sein. Alles lief schnell und ohne Komplikationen ab", zieht Wehrführer Martin Tippach ein positives Fazit.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unwetterschäden: Betroffene können Finanzhilfen beantragen

Nach schweren Unwettern bleiben die Geschädigten oft auf ihren Kosten, die durch Sturm, Blitzschlag  und Starkregen verursacht wurden, sitzen. Für die Betroffenen gibt …
Unwetterschäden: Betroffene können Finanzhilfen beantragen

Starten für den guten Zweck: Sparkassenlauf hofft auf rege Beteiligung

Am 19. August feiert der Sparkassenlauf in Hessisch Lichtenau sein zehnjähriges Jubiläum. Wenn die Teilnehmer ab 11.30 Uhr auf den Rundkurs gehen, tuen sie es für einen …
Starten für den guten Zweck: Sparkassenlauf hofft auf rege Beteiligung

Finderlohn für Hinweise nach Diebstahl eines Erdmuldenkippers

Nach dem der Erdmuldenkipper entwendet wurde setzt der Geschädigte nun eine Belohnung von 1.000 Euro für Hinweise aus, die zur Ergreifung der Täter führen.
Finderlohn für Hinweise nach Diebstahl eines Erdmuldenkippers

Die Polizei in Eschwege sucht Zeugen für die Körperverletzungen beim Johannisfest

Zeugen gesucht: Die Eschweger Polizei sucht Zeugen für die Körperverletzungen beim Johannisfest.
Die Polizei in Eschwege sucht Zeugen für die Körperverletzungen beim Johannisfest

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.