Seniorin entlarvt falsche Polizisten

Bewährungsstrafe für 30-jährigen Bremer, der "nützliche Idiot"

Eschwege. Mit eine Freiheitsstrafe von einem Jahr, ausgesetzt auf Bewährung, verließ ein 30-jähriger Mann aus Bremen den Sitzungssaal des Eschweger Schöffengerichts. Der voll geständige Mann wurde für schuldig befunden, Beihilfe zum Versuch des banden- und gewerbsmäßigen Betruges geleistet zu haben. Er habe als „nützlicher Idiot“, wie es seine Verteidigerin ausdrückte, eine Tasche in der sich angeblich ein hoher Bargeldbetrag befinden sollte, aus einem Versteck in der Nähe der Sparkasse geholt. Der Betrug flog jedoch vorher auf. Die Taschen enthielten nur Papier. Die Polizei hatte den Tätern eine Falle gestellt, nachdem ein älteres Ehepaar sie auf den falschen Polizisten aufmerksam machte. Im Juli letzten Jahres erhielt das Seniorenpaar aus Eschwege den Anruf eines „Polizeihauptkommisars Schulz“, der angeblich eine Sonderkommission leitete. Er warnte vor einem Pärchen, das bereits festgenommen worden sei, und die Adresse der Senioren auf einer Liste gehabt habe. Die Sonderkommission gehe davon aus, dass ein Angriff auf das Vermögen des Paares von Komplizen geplant sei. Er erklärte der Seniorin, dass es auch einen Verdacht gegen Mitarbeiter der Sparkasse gebe, das Geld dort nicht mehr sicher sei und sie es dringend abheben und ihm übergeben solle. Als die Seniorin sich durch einen Rückruf bei der Polizei absichern wollte, nannte der „Polizist“ ihr eine Nummer, die der Notrufnummer der Polizei ähnelte. Bei dem Rückruf gab sich eine weitere männliche Person als Polizist aus, der der Sonderkommission angehöre. Man verblieb so, dass das Ehepaar am nächsten Tag das Geld abholen solle und es dann bei ihnen Zuhause abgeholt werden würde.

Nachdem das Ehepaar eine Nacht über die Sache geschlafen hatte, entschlossen sie sich zur Polizei in Eschwege zu fahren. Die zuständigen Polizisten klärten den Betrug sofort auf und konnten das Ehepaar dafür gewinnen als Lockvögel die Polizei zu unterstützen. Als dann die Täter wieder bei dem Ehepaar anriefen, hörte die Polizei mit. Der Seniorin gelang es den Tätern das arglose Opfer vorzuspielen. Der falsche Polizist baute in den Gesprächen am nächsten Morgen immer mehr Druck auf, setzte Handy und Festnetzanschluss des Ehepaares ein, um sie zu überwachen, aber die Geschichten, die er den Senioren auftischte wurden immer absurder. Nachdem die Senioren weisungsgemäß das vermeintliche Geld bei der Sparkasse abgeholt hatten, wurde es in einem Rucksack in einem Gebüsch auf dem Parkplatz der Sparkasse deponiert. Nach einigem hin und her, weil den Hintermännern der genaue Ablageort nicht klar war, kam es zur Verhaftung des Angeklagten, als er den Rucksack holen wollte.

Der damals arbeitslose Bremer mit iranischen Wurzeln gab zu, im Juli von einem ihm flüchtig bekannten Mann, der einer in Bremen bekannten, arabischen Familie angehört, gefragt worden zu sein, ob er seinen Cousin „Ali“ bei einer längeren Autofahrt begleiten würde. Als Lohn wurden ihm 200 Euro offeriert. Wenige Tage später kam es zu der Fahrt, zuerst ging es nach Kassel, dort übernachteten die beiden im Fahrzeug, dann fuhren sie weiter nach Eschwege.

Er sei sehr verwundert gewesen, als er aussteigen sollte, um einen Rucksack zu holen, habe aber eingewilligt. Er habe nicht gewusst, dass es um einen Betrug ging, „sonst hätte ich nicht mitgemacht, das ist moralisch verwerflich“, so der Angeklagte. Seine Rechtsanwältin bezeichnete ihn als „nützlichen Idioten“, der im Tatzusammenhang die riskanteste Handlung des Plans übernommen hat. Die Untersuchungshaft habe bei ihm einen tiefen Eindruck hinterlassen, er wolle „sein Leben wieder auf die Reihe kriegen“.

Rubriklistenbild: © Archiv

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Eis und Schnee stellen Autofahrer vor Herausforderungen

Zugefrorene Scheiben, glatte Straßen und Startschwierigkeiten am Morgen – auch Autofahrer haben es im Winter nicht leicht. Vor allem Schnee oder Eis auf der Fahrbahn …
Eis und Schnee stellen Autofahrer vor Herausforderungen

Die Gewinnnummern des Adventskalenders des Lions Club Hessisch Lichtenau

Täglich um sieben Uhr veröffentlichen wir auf lokalo24.de die Gewinnzahlen des Adventskalenders des Lions Clubs Hessisch Lichtenau.
Die Gewinnnummern des Adventskalenders des Lions Club Hessisch Lichtenau

Lions Club Eschwege-Werratal: Die Gewinnnummern des Adventskalenders

Täglich um sechs Uhr veröffentlichen wir auf lokalo24.de die Gewinnzahlen des Adventskalenders des Lions Clubs Eschwege-Werratal.
Lions Club Eschwege-Werratal: Die Gewinnnummern des Adventskalenders

Einsatz in der Eschweger Feuerwehr bei Dachgeschossbrand am Nikolaiplatz

Die Eschweger Feuerwehr rückte um 13.30 Uhr zu einem Dachgeschossbrand am Nikolaiplatz aus.
Einsatz in der Eschweger Feuerwehr bei Dachgeschossbrand am Nikolaiplatz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.