Polizei zieht positives Ergebnis aus "Speedmarathon"

158 Fahrer wurden am gestrigen Tag im Werra-Meißner-Kreis geblitzt, zu Anzeigen kam es nicht.

Werra-Meißner. Am gestrigen Tag fanden im Rahmen des Speedmarathons 2017 auch zahlreiche Geschwindigkeitskontrollen im Werra-Meißner-Kreis statt. Durch die Polizei und die Kommunen wurde an sieben Messstellen die Geschwindigkeit kontrolliert.

Insgesamt wurden 5915 Fahrzeuge gemessen. Lediglich 158 Fahrzeugführer begingen dabei einen Geschwindigkeitsverstoß. Die Beanstandungsquote liegt somit bei lediglich 2,7 Prozent. Von diesen 158 lagen 140 noch im Bereich eines Verwarnungsgeldes, nur bei 18 Verstößen musste eine Anzeige gefertigt werden.

Keiner der Geschwindigkeitsverstöße lag im Bereich eines Fahrverbotes. Als Grund für das positive Ergebnis ist laut Polizei, auch die gewollte Bekanntgabe der Kontrollen im Vorfeld des Speedmarathons verantwortlich. Der Polizei ging es vor allem darum, ein Umdenken bei den Verkehrsteilnehmern zu bewirken und nicht darum, möglichst viele Verwarnungsgelder zu kassieren.

Rubriklistenbild: © Gerhard Seybert - Fotolia

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Raus aus den Schulden: Kreis wird aus Kommunalem Schutzschirm entlassen

Werra-Meißner-Kreis, Meißner, Witzenhausen und Helsa legen drei Jahre in Folge ausgeglichene Haushalte vor und sind können den Kommunalen Schutzschirm voraussichtlich …
Raus aus den Schulden: Kreis wird aus Kommunalem Schutzschirm entlassen

Verkehrsführung in Witzenhausen verändert: Radfahrer müssen nicht mehr absteigen

Projekt Klimafreundlicher Verkehr: In der Kirschenstadt wurde der erste Schritt zu Gunsten der Radfahrer umgesetzt
Verkehrsführung in Witzenhausen verändert: Radfahrer müssen nicht mehr absteigen

Witzenhausen verlässt den Schutzschirm

Hessens Finanzstaatssekretärin Dr. Bernadette Weyland besuchte am Freitag Bürgermeisterin Angela Fischer im Rathaus
Witzenhausen verlässt den Schutzschirm

Als Ausgleichsmaßnahme gepflanzt: Die Geschichte der zehn Bäume von Rommerode

Da die Schutzhütte bei Rommerode in einem Fauna-Flora-Habitat errichtet wurde, mussten Ausgleichsmaßnahmen her. So fanden zehn Bäume ihren Platz am Sportplatz.
Als Ausgleichsmaßnahme gepflanzt: Die Geschichte der zehn Bäume von Rommerode

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.