Polizei testet Autofahrer: Vermehrte „Faschingskontrollen" im Kreis

Ab heute bis zum 14. Februar kündigt die Polizei vermehrte Alkoholkontrollen an.

Werra-Meißner - Im Zeitraum vom heutigen Donnerstag bis zum 14. Februar 2018 werden im Bereich der Polizeidirektion Werra-Meißner zu unterschiedlichen Zeiten und an verschiedenen Orten sogenannte Faschingskontrollen durchgeführt.

Tatsächlich sind im Zeitraum von Januar bis November 2017 im Bereich des Polizeipräsidiums Nordhessen 352 Verkehrsunfälle unter Alkohol- und 24 unter Drogeneinfluss verursacht worden. „Es ist daher nicht auszuschließend, dass „unvernünftige" Verkehrsteilnehmer alkoholisiert und/oder unter Drogeneinfluss stehend, den Heimweg mit ihrem Kraftfahrzeug selbst fahrend antreten werden", sagt Reiner Lingner von der Polizeidirektion Werra-Meißner.

Rubriklistenbild: © Archiv

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brand eines Einfamilienhauses in Niederhone: Bewohner bleiben unverletzt

Heute Nacht schlug der Rauchmelder in einem Einfamilienhaus in Niederhone an: Durch einen Holzvergaserkessel entstand ein Brand. Die Feuerwehr konnte diesen schnell …
Brand eines Einfamilienhauses in Niederhone: Bewohner bleiben unverletzt

Zwischenruf zur letzten Stadtverordnetenversammlung in Eschwege

Zwischenruf von Elisabeth Bennighof: Eine Frage des Respekts
Zwischenruf zur letzten Stadtverordnetenversammlung in Eschwege

Eschweger Stadtverordnete streiten sich lautstark  

Der Redebeitrag eines Stadtverordneten löste in der Eschweger Stadthalle wüste Wortgefechte aus.
Eschweger Stadtverordnete streiten sich lautstark  

Hopfeldes Spatzentheater lädt zum neuen Stück ein

Ab sofort sind Karten für das neue Stück des Hopfelder Spatzentheaters erhältlich
Hopfeldes Spatzentheater lädt zum neuen Stück ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.