Polizeieinsatz in Lichtenauer Erstaufnahmeeinrichtung

Flüchtlingsunterkunft , Erstaufnahmeeinrichtung , Hessisch Lichtenau , Senkefeld , Regierungspräsidium Kassel // Foto: Horn
+
Flüchtlingsunterkunft , Erstaufnahmeeinrichtung , Hessisch Lichtenau , Senkefeld , Regierungspräsidium Kassel // Foto: Horn

Polizei war mit 30 Beamten im Einsatz, um einen Streit zu schlichten. Ursache für den Streit soll ein mögliches Sexualdelikt sein.

Hessisch Lichtenau. Wie die Polizeidirektion Werra-Meißner mitteilte, kam es gestern, Mittwoch, 30. März, ab etwa 20:50 Uhr, zu einem Einsatz in der Erstaufnahmeeinrichtung in Hessisch Lichtenauz. Eine größere Anzahl von Bewohnern der Einrichtung hatte sich auf dem Platz vor der Einrichtung versammelt.

Es waren zwei Gruppen - somalischer und arabischer Herkunft, wie es Jörg Künstler von der Polizeidirektion mitteilte - beteiligt und in Streit geraten. Ein Beteiligter wurde verletzt, weitere körperliche Auseinandersetzungen drohten.

Es waren 30 Beamte im Einsatz

Anlass der Ansammlung war eine vorangegangene vorläufige Festnahme eines 21-jährigen Afghanen. Gegen diesen besteht der Anfangsverdacht eines Sexualdeliktes zum Nachteil eines vierjährigen afghanischen Kindes. Insoweit sind weitere Ermittlungen durch die Eschweger Kripo zu führen. Der Tatverdächtige soll heute (Donnerstag, 31. März) noch vernommen werden.

Durch die Polizeikräfte wurde unter Mithilfe eines Dolmetschers der Sachverhalt erläutert und die Festnahme des Tatverdächtigen kommuniziert, worauf sich die Lage zunehmend beruhigte. Die Familie des betroffenen Kindes  wurde noch am gestrigen Abend aus der Erstaufnahmeeinrichtung in eine andere Unterkunft verlegt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.