Programm „Jugend stärken im Quartier“ mit positiver Zwischenbilanz

+
Die Mitarbeiter des Programms „JUGEND STÄRKEN im Quartier“ im Werra-Meißner sind (v.li.) Soeren Mechler, Martina Radtke, Michaela Horner und Anne Henning.

Seit 2015 unterstützt das Programm Jugendliche dabei einen Weg in Schule, Ausbildung oder Beruf zu finden.

Werra-Meißner. Seit nunmehr zwei Jahren nimmt der Werra-Meißner-Kreis an dem vom Europäischen Sozialfond (ESF) geförderten Programm „Jugend STÄRKEN im Quartier“ teil und ist damit eine von insgesamt 178 Modellkommunen. Mit dem ESF-Modellprogramm werden Zielgruppen erreicht, die besondere Unterstützung benötigen.

Es werden Angebote unterbreitet, um jungen Menschen den Weg in Ausbildung, Studium und Arbeit zu ermöglichen. Die Jugendlichen werden hierbei durch ein intensives Case Management sowie durch eine kontinuierliche Jugendsozialarbeit unterstützt . „Mit dem Projekt werden junge Menschen erreicht, die beruflich keine Perspektive haben und bisher nicht erreicht werden konnten“, berichtet Landrat Stefan Reuß.

Nun ziehen die Verantwortlichen eine erste Zwischenbilanz: Seit dem 1. Januar 2015 wurden 104 junge Menschen durch das Projekt beraten und begleitet, wovon 35 Prozent weiblich und 65 Prozent männlich waren. Etwa 37 Prozent der Teilnehmenden, die bisher das Programm beendet haben, nehmen nun wieder an schulischen Angeboten teil oder haben eine berufliche Ausbildung beziehungsweise eine Arbeit aufgenommen.

Insgesamt stehen für das Projekt 311.402,56 Euro aus Mitteln des ESF und voraussichtlich der gleiche Betrag aus Kreismitteln bis zum Projektende am 31. Dezember zur Verfügung. Zu den wichtigsten Kooperationspartnern gehören die Agentur für Arbeit, das Jobcenter Werra-Meißner, das Staatliche Schulamt für den Landkreis Hersfeld-Rotenburg und den Werra-Meißner-Kreis sowie der Jugendmigrationsdienst.

Das Modellprogramm wird gemeinsam vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dem Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit umgesetzt. Bei Fragen zum Programm steht Anne Henning von der Koordinierungsstelle des Werra-Meißner-Kreises unter S 05651/3024436 oder unter anne.henning@werra-meissner-kreis.de zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Einbruch in Tischlerei in Germerode - 3.000 Euro Stehlschaden

Unbekannte sind in eine Tischlerei eingestiegen und haben Sägen und Akkuschrauber gestohlen.
Einbruch in Tischlerei in Germerode - 3.000 Euro Stehlschaden

4. Schnullerbaumfest in Hessisch Lichtenau

30 Kinder haben sich schon von ihrem geliebten Schnuller verabschiedet. wer möchte, kann noch bis 17 Uhr vorbeischauen
4. Schnullerbaumfest in Hessisch Lichtenau

Landratswahl 2017 im Werra-Meißner Kreis - Interview mit Stefan Reuß

Im Werra-Meißner-Kreis tritt nur der amtierende Landrat zur Landratswahl an, wir sprachen mit Stefan Reuß über zukünftige Ziele und die vergangenen zwölf Jahre
Landratswahl 2017 im Werra-Meißner Kreis - Interview mit Stefan Reuß

Orthopädische Klinik verfügt über neues MRT mit mehr Platz für Patienten

An der Orthopädischen Klinik in Hessisch Lichtenau haben die Patienten künftig mehr Platz im MRT und müssen weniger Lärm fürchten
Orthopädische Klinik verfügt über neues MRT mit mehr Platz für Patienten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.