Projekt „LebensWert“ soll Lebensqualität in der Region steigern

(V.li.) Dr. Immanuel Stieß (ISOE), Dr. Jörg Felmeden (Cooperative), Jan Trapp (Difu), Dr. Jutta Deffner (ISOE), Bürgermeister Alexander Heppe, Robert Riechel (Difu), Klaus Kurz und Dr. Martin Zimmermann (ISOE). Foto: Wetzestein
+
(V.li.) Dr. Immanuel Stieß (ISOE), Dr. Jörg Felmeden (Cooperative), Jan Trapp (Difu), Dr. Jutta Deffner (ISOE), Bürgermeister Alexander Heppe, Robert Riechel (Difu), Klaus Kurz und Dr. Martin Zimmermann (ISOE). Foto: Wetzestein

Viele ländliche Regionen ächzen unter dem demografischen Wandel. Das Forschungsprojekt „LebensWert“ will die Lebensqualität vor Ort zu erhalten.

Von Diana Wetzestein

Werra-Meißner. Das Forschungsprojekt "LebensWert", soll die Lebensqualität der Menschen in ländlichen Regionen verbessern.

Entwickelt hat das Projekt das Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) gemeinsam mit der Stadt Eschwege, dem Deutschen Institut für Urbanistik  (Difu) und der Cooperative – Infrastruktur und Umwelt. Projekt- und Praxispartner sind die Gemeinden Eschwege, Bad Sooden-Allendorf, Hessisch Lichtenau, Waldkappel, Witzenhausen, Meißner, Meinhard, Berkatal, Weißenborn und Wehretal, die Sparkasse Werra-Meißner sowie die Immobilienwirtschaft, die Ordnungsverwaltung, der Baubetriebshof und das Klärwerk Eschwege.

Managementkonzept soll im Mai 2019 stehen

"Unser Ziel ist es, im Mai 2019 ein Managementkonzept zum Erhalt der Lebensqualität in Kleinstädten im demografischen Wandel vorzulegen", sagte Dr. Jutta Deffner (ISOE). Dafür soll die nahe Zukunft betrachtet und herausgefunden werden, wie die Bürger ihr Lebensumfeld vor dem Hintergrund des demografischen Wandels wahrnehmen.

Neben den Handlungsfeldern Wohnen und Energie ist die Wasser- und Abwasserversorgung ein zentrales Thema. "Für den Bürger ist das meist unsichtbar, macht aber die Einschätzung der eigenen Lebensqualität mit aus", betonte Dr. Deffner.

"Als Kommunen müssen wir uns auf dieses Handlungsfeld konzentrieren, denn da haben wir maßgeblichen Einfluss und können interkommunal handeln", sagte Eschweges Bürgermeister Alexander Heppe nach einem Treffen in der Eschweger Stadthalle. "Wenn sich einige Kommunen die Leitungsnetze nicht mehr leisten könnten, wäre das ein Rückschritt für die gesamte Region", ergänzte Klaus Kurz, Fachbereichsleiter Planen und Bauen der Stadt Eschwege und einer von drei Ansprechpartnern in der Projektregion.

Die vorgeschlagenen Maßnahmen sollen während der nächsten Arbeitssitzungen ausgearbeitet und ab Ende 2017 in den Kommunen erprobt werden und spätestens zum Ablauf des Projektes im Mai 2019 feststehen. Dabei sollen Sichtweisen verschiedener Altersgruppen berücksichtigt werden, der direkte Informationsaustausch durch eine Koordinationsstelle gewährleistet sein.

"Eine Chance für das Werratal"

Eine sinnvolle Umstrukturierung der Arbeitsabläufe in der gesamten Region sei notwendig, darüber waren sich alle einig. "Wir haben mit der interkommunalen Zusammenarbeit schon sehr gute Erfahrungen gemacht, darum sehe ich auch hier eine Chance für das Werratal", sagte Heppe.

Gefördert wird das Forschungsprojekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung innerhalb der Fördermaßnahme "Kommunen innovativ".

Weitere Informationen online unter: www.isoe.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Die Impfzentren in Eschwege und Fritzlar starten m 9. Februar

Die Impfzentren der Landkreise sind vorbereitet.
Die Impfzentren in Eschwege und Fritzlar starten m 9. Februar

Windpark kommt ohne Zustimmung Großalmerodes

Großalmerode möchte wenigstens finanziell von Windpark profitieren
Windpark kommt ohne Zustimmung Großalmerodes

Werra-Meißner-Kreis richtet ein Corona-Bürgertelefon ein

Ab sofort gibt es ein Corona-Bürgertelefon vom Werra-Meißner-Kreis.
Werra-Meißner-Kreis richtet ein Corona-Bürgertelefon ein

Eröffnung von Natur- und Erlebnispfad in Sontra

Raus in die Natur und dabei viel erleben, das ist das Konzept des neuen Pfades in Sontra.
Eröffnung von Natur- und Erlebnispfad in Sontra

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.