Puppentheater in Eschwege: Der gestiefelte Kater

Am zweiten Wochenende der Puppentheaterwochen an der Freien Waldorfschule Werra-Meißner, Am Bahnhof 2, in Eschwege spielt am Sonntag, den 29. Januar 2017, um 15 und 16 Uhr, die Eschweger Puppenbühne das Märchen der Brüder Grimm "Der gestiefelte Kater". Es war einmal ein Müller, der hatte drei Söhne. Er besaß eine Mühle, einen Esel und einen Kater. Als der Müller starb, vererbte er seinen Besitz seinen drei Söhnen. Der jüngste Sohn bekam den Kater und war darüber sehr unglücklich. Um Geld zu verdienen beschloss er, aus dem Pelz des Katers Handschuhe zu machen. Da meldete sich der schlaue Kater selber zu Wort. Er bat den Müllersohn, ihm ein Paar Stiefel machen zu lassen, damit er sich unter den Menschen zeigen könnte. Kurze Zeit später wanderte der Kater mit seinen Stiefeln und einem Sack auf dem Rücken in den Wald. Der gestiefelte Kater lernt den König und dessen Tochter, die Prinzessin, kennen, er handelt geschickt mit Rebhühnern, überlistet den Zauberer und gewinnt am Ende nicht nur einen Sack Gold, sondern großes Ansehen im Staate. Ein sehr kurzweiliges Märchen wortgetreu nach den Brüdern Grimm. Die Eschweger Puppenbühne der Freien Waldorfschule Werra-Meißner feiert in diesem Jahr bereits ihr 20 jähriges Bestehen. Das Ensemble, bestehend aus engagierten Lehrer/innen, Erzieherinnen und Eltern des Waldorfkindergarten und der Waldorfschule, bereichert viele Veranstaltungen in der Region mit hinreißenden Aufführungen. Das eingespielte Team um Ellen Schubert und Wolfgang Sachtleben erweckt dabei die von Lilith und Ellen Schubert liebevoll gestalteten Figuren zum Leben und sorgt für Spaß und Spannung - nicht nur bei den kleinen Besuchern. Das Handpuppenspiel des Ensembles der Eschweger Puppenbühne wird stimmungsvoll von Jenifer Wohlers vorgetragen und von ihr mit Leier und Glockenspiel begleitet. Es ist geeignet für Kinder ab 4 Jahren und dauert ca. 40 Minuten. Das kleine, gemütliche Café im Waldorfkindergarten mit frisch gebackenen W

Am Sonntag führt die Eschweger Puppenbühne in der Freien Waldorfschule Werra-Meißner das Märchen der Brüder Grimm "Der gestiefelte Kater" auf.

Eschwege. Am zweiten Wochenende der Puppentheaterwochen an der Freien Waldorfschule Werra-Meißner, Am Bahnhof 2, in Eschwege spielt am Sonntag, den 29. Januar, um 15 und 16 Uhr, die Eschweger Puppenbühne das Märchen der Brüder Grimm  "Der gestiefelte Kater".

Die Geschichte vom gestiefelten Kater

Es war einmal ein Müller, der hatte drei Söhne. Er besaß eine Mühle, einen Esel und einen Kater. Als der Müller starb, vererbte er seinen Besitz seinen drei Söhnen. Der jüngste Sohn bekam den Kater und war darüber sehr unglücklich. Um Geld zu verdienen beschloss er, aus dem Pelz des Katers Handschuhe zu machen. Da meldete sich der schlaue Kater selber zu Wort. Er bat den Müllersohn, ihm ein Paar Stiefel machen zu lassen, damit er sich unter den Menschen zeigen könnte. Kurze Zeit später wanderte der Kater mit seinen Stiefeln und einem Sack auf dem Rücken in den Wald. Der gestiefelte Kater lernt den König und dessen Tochter, die Prinzessin, kennen, er handelt geschickt mit Rebhühnern, überlistet den Zauberer und gewinnt am Ende nicht nur einen Sack Gold, sondern großes Ansehen im Staate. Ein sehr kurzweiliges Märchen wortgetreu nach den Brüdern Grimm.

20-jähriges Bestehen der Eschweger Puppenbühne

Die Eschweger Puppenbühne der Freien Waldorfschule Werra-Meißner feiert in diesem Jahr bereits ihr 20-jähriges Bestehen. Das Ensemble, bestehend aus engagierten Lehrern, Erzieherinnen und Eltern des Waldorfkindergarten und der Waldorfschule, bereichert viele Veranstaltungen in der Region mit hinreißenden Aufführungen. Das eingespielte Team um Ellen Schubert und Wolfgang Sachtleben erweckt dabei die von Lilith und Ellen Schubert liebevoll gestalteten Figuren zum Leben und sorgt für Spaß und Spannung - nicht nur bei den kleinen Besuchern.Das Handpuppenspiel des Ensembles der Eschweger Puppenbühne wird stimmungsvoll von Jenifer Wohlers vorgetragen und von ihr mit Leier und Glockenspiel begleitet. Es ist geeignet für Kinder ab vier Jahren und dauert ca. 40 Minuten. Das kleine Café im Waldorfkindergarten mit frisch gebackenen Waffeln, sowie die Theaterkasse sind 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn geöffnet.Eintritt für Kinder 3 Euro, Erwachsene 5 Euro, Ermäßigung von 50 Prozent bei Vorlage der persönlichen Familienkarte Plus 2017 der Stadt Eschwege.

Am Montag, den 30. Januar und Dienstag, den 31. Januar gibt es Puppentheatervorstellungen jeweils um 8, 9, 10 und 11 Uhr speziell für Schulklassen und Kindergärten zu einem Sondertarif von 2 Euro pro Person. Hierfür ist eine Anmeldung im Schulbüro notwendig, da die Plätze im Saal des Alten Bahnhofs begrenzt sind. Noch sind Plätze frei.

Kontakt: Freie Waldorfschule Werra-Meißner, Am Bahnhof 2, 37269 Eschwege, S 0 56 51/75 43 96, www.waldorfschule-werra-meissner.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jedes Tor zahlt sich für Rot-Weiß Fürstenhagen aus

545 Euro für Rot-Weiß Fürstenhagen - das Geld wird für die Platzpflege benötigt
Jedes Tor zahlt sich für Rot-Weiß Fürstenhagen aus

Grüne organisieren Demonstration gegen Wildtierhaltung vor Zirkus in Eschwege

Tierschützer haben am Samstag vor dem Zirkus, der in Eschwege gastiert, gegen die Haltung von Wildtieren dort protestiert.
Grüne organisieren Demonstration gegen Wildtierhaltung vor Zirkus in Eschwege

Sophia I. ist die neue Kirschenkönigin

Sophia Mausolf ist die 53. Witzenhäuser Kirschenkönigin. Sie tritt als Sophia I. die Nachfolge von Kirschenkönigin Lena I. an, die am Samstag bei der Kesperkirmes …
Sophia I. ist die neue Kirschenkönigin

Hoheiten aus ganz Deutschland zu Besuch in der Kirschenstadt

Rund 180 Hoheiten aus ganz Deutschland gaben sich am Wochenende die Ehre und repräsentierten ihre Region beim 7. Deutschen Königinnentag in Witzenhausen.
Hoheiten aus ganz Deutschland zu Besuch in der Kirschenstadt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.