Radweg zwischen Velmeden und Laudenbach nimmt nächste Hürde

Gefahrenstelle für Radfahrer zwischen Laudenbach und Velmeden.
+
Gefahrenstelle für Radfahrer zwischen Laudenbach und Velmeden.

Stadtverordnete in Lichtenau räumen Steine für den Radweg aus dem Weg

Hessisch Lichtenau/Großalmerode. Die Lichtenauer Stadtverordneten haben der Verwaltung einen großen Stein aus dem Weg geräumt, damit diese den Radweg zwischen Velmeden (Hessisch Lichtenau) und Laudenbach (Großalmerode) möglich machen kann. Dazu musste der Konsolidierungsvertrag vom 4. März 2013 abgeändert werden, in dem es hieß, dass "der geplante Radweg nicht gebaut wird". Ohne Streichung des Absatzes konnte die Verwaltung keine weiteren notwendigen Schritte unternehmen.

Die Stadt Großalmerode wartete bereits seit Jahren auf solche Nachrichten aus Hessisch Lichtenau, da man in der Tonstadt schon deutlich weiter war.

Bis zu 102.000 Euro könnte der Radweg die Stadt Hessisch Lichtenau kosten, 2013 wären es noch rund 172.000 Euro gewesen. Das Land trägt nun einen deutlich höheren Teil der Kosten. Hessen finanziert den Weg auf einer Breite von 2,50 Metern. Damit der Radweg auch für Landwirtschaftliche Fahrzeuge nutzbar wäre, muss dieser jedoch drei Meter breit sein. Die Stadt muss daher die übrigen 0,50 Meter auf Lichtenauer Seite bezahlen, denn der Radweg führt über bisherige Feldwege, die von Landwirten genutzt werden. 

Unumstritten war der Tagesordnungspunkt nicht, da bezüglich der Kosten im Vorfeld unterschiedliche Zahlen kursierten, wie es einige Stadtverordnete anmerkten. Zudem sei kein Plan zum Verlauf des Weges vorgelegt worden, hieß es seitens der Stadtverordneten weiter.

Nach einer kurzen Sitzungsunterbrechung, in der auch ein Plan zum Verlauf des Radweges eingesehen wurde, nahm man einen umformulierten Beschlussvorschlag bei einer Stimme Enthaltung an.

Der Lückenschluss Meißner-Radrundweg / Herkules Wartburgradweg rückt somit in greifbare Nähe.

Vor allem die Sicherheit der Radfahrer könnte somit drastisch erhöht werden. Bisher müssen die Radfahrer auf der Straße bleiben, wobei die Strecke in einer uneinsichtigen Kurve, die von Hängen umgeben ist und sich auf einer Bergkuppe befindet, passieren. Zudem wird auf der Geraden zwischen den Ortschaften entsprechend schnell gefahren.    

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

14-jährigem Jungen wird in Eschwege sein Hoverboard entrissen

Junger Mann entreißt an der Geschwister-Scholl-Schule einem 14-Jährigen sein Hoverboard.
14-jährigem Jungen wird in Eschwege sein Hoverboard entrissen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.