Unterstützen Sie das "Rebhuhnprojekt“!

+
Arbeiten beim „Rebhuhnprojekt“ eng zusammen: (v.li.) Landwirt Philipp Wicke, Dr. Michaela Seifert mit Timber und Weidenhausens Ortslandwirt Lucas Mangold. Fotos: Privat

Mit dem Kauf eines Kalenders aus dem Meißnerland helfen Sie das Rebhuhn zurück in heimische Gefilde zu bringen.

Weidenhausen - Seit Anfang des Jahres sind Michaela und Matthias Seifert Pächter des Reviers in Weidenhausen. Und ihr Ziel ist nicht nur die Jagd, sondern die beiden verfolgen noch einen andern Plan: Sie wollen das Rebhuhn zurück in die heimischen Gefilde holen. „Wir wollen sozusagen einen „Wellnessbereich“ speziell für Rebhühner schaffen, in der Hoffnung, dass sie sich wieder ansiedeln. Dabei stehen wir in regem Austausch mit der Uni Göttingen und arbeiten eng mit dem Fachbereich 8 des Kreises zusammen“, sagt Dr. Michaela Seifert.

Projekt ist gut angelaufen

Dabei hat sich in den letzten Monaten bereits einiges getan auf den Feldern. Es wurden spezielle Mischungen eingesätz, die den Vögeln möglichst viel Deckung geben, aber im Boden nicht zu dicht stehen. „Außerdem bieten die Mischungen vielen Insekten einen Lebensraum, und Insekten sind für die Aufzucht von Rebhuhnküken essentiell. Und selbst wenn wir keine Rebhühner ansiedeln können, profitieren viele Tiere und Pflanzen von den Maßnahmen“, erklärt die engagierte Jägerin. Hasen und Wildschweine zum Beispiel erfreuen sich über die Rübsen.

Gute Partner zur Seite

Damit das „Rebhuhn-Projekt“ überhaupt umgesetzt werden konnte, brauchte es koopeririernde Partner. Die haben die Pächter in dem Weidenhäuser Ortslandwirt Lucas Manegold und dem Jestädter Landwirt Philipp Wicke gefunden, die einen Teil ihrer Ackerflächen im Schweinsbachtal zur Verfügung gestellt haben, damit dort eine spezielle Niederwildmischung ausgesät werden konnte. „Die besteht uner anderem aus Löwenzahn, Luzernen, verschiedenen Kleesorten und Buchweizen. Sie bietet dem Rebhuhn einen Lebensraum sowie eine Nahrungsquelle – ist quasi wie eine Art Wohnzimmer für die Tiere.“

Kalender kaufen – Projekt unterstützen

Die Kosten für das Saatgut und die Bestellung der Felder tragen Michaela und Matthias Seifert privat. Wer das Projekt aber gerne unterstützten möchte, kann in der Tierarztpraxis Seifert in Weidenhausen oder bei der Buchhandlung Heinemann einen Kalender mit Motiven aus dem Meißnerland für 12 Euro erstehen. Der Erlös geht komplett in das sogenannte „Rebhuhnprojekt“.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verkehrskontrolle: 34-Jähriger fuhr mit über 1 Promille

Am Samstag, gegen 1.45 Uhr, wurde im Stadtgebiet Eschwege ein 34-jähriger Pkw-Fahrer aus Eschwege einer Verkehrskontrolle unterzogen.
Verkehrskontrolle: 34-Jähriger fuhr mit über 1 Promille

Weihnachtsmarkt in Eschwege soll am dritten Adventswochenende stattfinden

Am dritten Adventswochenende wird es auf dem Eschweger Marktplatz von 13 bis 18 Uhr einen Weihnachtsmarkt geben.
Weihnachtsmarkt in Eschwege soll am dritten Adventswochenende stattfinden

Wolfgang Fischer bekam das Bundesverdienstkreuz am Bande

In Neu Eichenberg bekam jetzt Wolfgang Fischer das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.
Wolfgang Fischer bekam das Bundesverdienstkreuz am Bande

Jugendliche sind gefragt: Skateranlage in Reichensachsen soll neu gestaltet werden

Vorschläge für eine Neugestaltung der Skateranlage in Reichensachsen können im Rathaus abgegeben werden.
Jugendliche sind gefragt: Skateranlage in Reichensachsen soll neu gestaltet werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.