Helsa im 3. Reich - Aufarbeitung der Nazi-Zeit gefällt nicht jedem 

+
Gerold Kunert und Gerd Vogelsang (re.) stellen ihr Werk „Die Gemeinde Helsa und ihre Ortsteile in der Zeit des Nationalsozialismus“ am 21. März in Helsa vor. Foto: Horn

Geschichtsverein präsentiert neues Werk, das die Zeit des 3. Reiches in Helsa beleuchtet

Helsa. Insgesamt drei Jahre haben Gerd Vogelsang und Gerold Kunert an ihrem neusten Projekt gearbeitet, das sie am 21. März in Helsa vorstellen werden. Nicht jeder findet ihr Werk gut, da manch eine Person nicht gerade gern an die eigene Familiengeschichte erinnert wird, denn ihre Ausarbeitung „Die Gemeinde Helsa und ihre Ortsteile in der Zeit des Nationalsozialismus“ beleuchtet die Zeit des dritten Reiches in der Gemeinde Helsa samt Ortsteilen.

Auf 113 Seiten werden die Facetten jener Zeit dargestellt. Wirtschaft, Vereinsleben, das Schwimmbad sowie Persönlichkeiten jener Zeit, die Einfluss in Helsa hatten. Neben den Tätern und Mitläufern werden in dem Werk auch Personen genauer beschrieben, die sich nicht unterdrücken ließen, sondern Zivilcourage bewiesen. Dass Vorwort zu dem Werk wurde von Kassels Landrat Uwe Schmidt verfasst.

„Auch mehr als 70 Jahre nach Ende der Nazidiktatur in Deutschland ist die Aufarbeitung dieses dunklen Kapitels unserer Geschichte nötiger denn je. In einer Zeit, wo rechte Populisten bewusst Ängste schüren und Menschen verunsichern wollen, ist es notwendig Mechanismen aufzuzeigen. Vor diesem Hintergrund ist es mehr als lobenswert, dass sich der Geschichtsverein Helsa aufgemacht hat, die Geschichte des Nationalsozialismus auch „vor Ort” näher zu beleuchten“, heißt es in dem Vorwort Schmidts.

Die Vorstellung des Werkes „Die Gemeinde Helsa und ihre Ortsteile in der Zeit des Nationalsozialismus“ findet am Dienstag, 21. März, 19 Uhr, im Saal des Gemeindezentrums in Helsa statt. Der Einritt ist kostenfrei. Gerd Vogelsang und Gerold Kunert, die das Werk für den Geschichtsverein erarbeitet haben, wurden bei den Arbeiten von den Vereinsmitgliedern vor allem bei der Recherche unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Angela Merkel mag echte "Ahle Wurscht" aus Nordhessen

Matthias Pflüger brachte seine "Ahle Wurscht" nach Berlin zum Sommerfest. Angela Merkel schmeckt's
Angela Merkel mag echte "Ahle Wurscht" aus Nordhessen

Johannisfest in Eschwege ist eröffnet

Es ist wieder soweit! In Eschwege wurde gestern das Johannisfest eröffnet und das mit Reitern und Gedichten.
Johannisfest in Eschwege ist eröffnet

30-Jährige von Freund geschlagen und mit Messer bedroht

Gestern Nacht wurde eine 30-Jährige von ihrem unter Drogen stehenden Freund verletzt und bedroht.
30-Jährige von Freund geschlagen und mit Messer bedroht

Johannisfest Eschwege: Festplatz fährt mit Neuheiten auf

79 Schausteller sind von Donnerstag bis Montag auf dem Werdchen in Eschwege - viele tolle Attraktionen auf dem Festplatz
Johannisfest Eschwege: Festplatz fährt mit Neuheiten auf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.