Sanieren mit natürlichen und nachhaltigen Baustoffen

Wollen über nachhaltige Sanierung aufklären: (v.li.) Dieter Brauch (Holz Brauch Lehm), Clemens Exner (Projektleiter Stadtumbau Witzenhausen), Eva Riks (LLH HeRo), Kai Simon )Stadtplanung Witzenhausen) sowie Silke Kirst (Holz- und Lehmbau GmbH).
1 von 7
Wollen über nachhaltige Sanierung aufklären: (v.li.) Dieter Brauch (Holz Brauch Lehm), Clemens Exner (Projektleiter Stadtumbau Witzenhausen), Eva Riks (LLH HeRo), Kai Simon )Stadtplanung Witzenhausen) sowie Silke Kirst (Holz- und Lehmbau GmbH).
Sanieren mit natürlichen und nachhaltigen Baustoffen
2 von 7
Sanieren mit natürlichen und nachhaltigen Baustoffen
Sanieren mit natürlichen und nachhaltigen Baustoffen
3 von 7
Sanieren mit natürlichen und nachhaltigen Baustoffen
Sanieren mit natürlichen und nachhaltigen Baustoffen
4 von 7
Sanieren mit natürlichen und nachhaltigen Baustoffen
Sanieren mit natürlichen und nachhaltigen Baustoffen
5 von 7
Sanieren mit natürlichen und nachhaltigen Baustoffen
Sanieren mit natürlichen und nachhaltigen Baustoffen
6 von 7
Sanieren mit natürlichen und nachhaltigen Baustoffen
Sanieren mit natürlichen und nachhaltigen Baustoffen
7 von 7
Sanieren mit natürlichen und nachhaltigen Baustoffen

Ausstellung in Witzenhausen klärt über Möglichkeiten zur Sanierung mit natürlichen und nachhaltigen Baustoffen sowie Fördermaßnahmen auf

Witzenhausen. In den eigenen vier Wänden soll es möglichst wohnlich sein. Man möchte ein Zuhause schaffen. So wie man sich selbst in unterschiedlichsten Lebenssituationen verändert, so verändert man auch häufig das Heim. Dabei sollte man sich überlegen, ob man nur kosmetische Veränderungen vornehmen muss, oder ob es nicht doch sinnvoll ist, sein Haus nachhaltiger zu gestalten.

In Witzenhausen gibt es derzeit eine Ausstellung im Stadtraum, Ermschwerder Straße 6, der sich mit Naturbaustoffen für Sanierungen, Neubauten und Dämmen befasst. Die Ausstellung ist am 18. und 19. Oktober, sowie am Freitag und Samstag, den 25. und 26. Oktober von 9 bis 13 Uhr geöffnet. Aktuell liegt der Schwerpunkt darauf, Einblicke in das fachgerechte Modernisieren des überwiegend historischen Gebäudebestands in Witzenhausen geben.

Dabei stehen vor allem Baumaterialien aus Naturstoffen im Fokus. Viele sind in einer sogenannten „Fühlbar“ ausgestellt und können angefasst werden. Natürliche Baustoffe sind vor allem für das Raumklima besonders gut und können einfach recycelt werden. Auch die bisherigen Sanierungen in Witzenhausen werden aufgezeigt sowie weitere Projekte.

„Bei den ausgestellten Gebäuden stehen auch die Nummern von den Hausbesitzern, damit man mit diesen einen eigenen Termin vereinbaren kann, um Erfahrungswerte aus erster Hand zu erfahren“, erklärt Eva Riks vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen. Die Ausstellung ist vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen - Kompetenzzentrum Hessen Rohstoffe (LLH HeRo) organisiert.

Dabei informiert auch die Stadt Witzenhausen über ihr derzeitiges Anreizprogramm, durch das Fördermittel zur Bestandsmodernisierung bereitgestellt werden. Dies können bis zu 20.000 Euro bzw. 25 Prozent der Gesamtkosten sein. Aber auch alle anderen, die sich über Naturstoffe für Neubauten, Sanierungen von Fachwerkhäusern oder Umbauten zur Barrierefreiheit informieren möchten, können vor Ort vorbeischauen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Vollsperrungen im Werra-Meißner-Kreis ab Dienstag

In den Gemeinden Hessisch Lichtenau und Sontra kommt es ab Dienstag zu Vollsperrungen
Zwei Vollsperrungen im Werra-Meißner-Kreis ab Dienstag

Bau geht gut voran: Kita-Neubau in Eschwege nimmt Gestalt an

Die ersten Wände stehen, das Dach soll im August folgen: Der Kita-Neubau am Bahnhof ist im vollen Gange.
Bau geht gut voran: Kita-Neubau in Eschwege nimmt Gestalt an

JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

In Walburg Trainierte jetzt mit Abstand und Wascheimer die E-Jugend der JSG Meißnerland
JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Von Arbeitsalltag, wie man ihn vor drei Monaten definiert hätte, kann im Pandemie-Krankenhaus in Witzenhausen aktuell keine Rede sein. Nicht nur für die Ärzte, sondern …
Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.