Schafherde in Wanfried von Hund angefallen

Ein Husky soll in Wanfried eine Schafherde angegriffen haben. Dabei sind vier Mutterschafe und sieben Lämmer verletzt worden.

Wanfried - Am vergangenen Donnerstagvormittag wurde unweit des Wanfrieder Schwimmbads eine Schafherde von einem Husky Hund angegriffen und auseinander getrieben, teilt Wanfrieds Bürgermeister Wilhelm Gebhard mit. Dabei sind vier Mutterschafe und sieben Lämmer verletzt worden. Zwei Mutterschafe und ein Lamm, dass am Freitag von Spaziergängern entdeckt wurde, werden immer noch vermisst. Sie konnten trotz Suche bislang nicht gefunden werden.

Vier Mutterschafe und sieben Lämmer sind verletzt worden.

Tierarzt Dr. Ernst-Wilhelm Kalden, der um Hilfe gebeten wurde und die Erstversorgung der verletzten Tiere vorgenommen hat, informierte die Stadtverwaltung über den Vorfall. Sowohl Kalden als auch Bürgermeister Wilhelm Gebhard appellieren an alle Hundehalter, gerade jetzt in der Brut– und Setzzeit Hunde möglichst angeleint zu führen, um Vorfälle dieser Art zu verhindern. Der Besitzer der Schafherde behält sich ordnungsrechtliche Schritte vor.

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: analogicus/Pixabay

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Vollsperrungen im Werra-Meißner-Kreis ab Dienstag

In den Gemeinden Hessisch Lichtenau und Sontra kommt es ab Dienstag zu Vollsperrungen
Zwei Vollsperrungen im Werra-Meißner-Kreis ab Dienstag

Bau geht gut voran: Kita-Neubau in Eschwege nimmt Gestalt an

Die ersten Wände stehen, das Dach soll im August folgen: Der Kita-Neubau am Bahnhof ist im vollen Gange.
Bau geht gut voran: Kita-Neubau in Eschwege nimmt Gestalt an

JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

In Walburg Trainierte jetzt mit Abstand und Wascheimer die E-Jugend der JSG Meißnerland
JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Von Arbeitsalltag, wie man ihn vor drei Monaten definiert hätte, kann im Pandemie-Krankenhaus in Witzenhausen aktuell keine Rede sein. Nicht nur für die Ärzte, sondern …
Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.