Schulträger und Land unterzeichnen „Pakt für den Nachmittag"

+
Unterzeichnen den Kooperationsvertrag „Pakt für den Nachmittag”: (v.li.) Staatssekretär Dr. Manuel Lösel, Landrat Stefan Reuß und Erster Kreisbeigeordneter Dr. Rainer Wallmann

Mit der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen dem Land Hessen und dem Werra-Meißner-Kreis sollen bedarfsorientierte Betreuungsangebote erreicht werden. Acht Grundschulen im Kreis setzen den „Pakt für den Nachmittag" ab dem kommenden Schuljahr um.

Eschwege. Am Freitagnachmittag haben Dr. Manuel Lösel, Staatssekretär im hessischen Kultusministerium, Landrat Stefan Reuß und der Erste Kreisbeigeordneter Dr. Rainer Wallmann in der Aula der Eschweger Struthschule die Kooperationsvereinbarung für den „Pakt für den Nachmittag“ unterschrieben.

Pakt ist freiwilliges Angebot

Dieser sieht ein bedarfsorientiertes Bildungs- und Betreuungsangebot an Grundschulen an fünf Tagen in der Woche von 7.30 bis 17 Uhr sowie in den Schulferien vor. „Der Pakt für den Nachmittag ist auf freiwilliger Basis”, betont Dr. Manuel Lösel. Rechnerisch leistet das Land seinen Beitrag bis 14.30 Uhr, die restlichen Stunden und die Schulferien zahlt der Schulträger. Zur feierlichen Unterzeichnung geladen waren auch Schulleiter Rolf Tinnefeld, Schulamtsleiterin Anita Hofmann sowie die Bürgermeister der betreffenden Kommunen. „Der Pakt ist eine neue Herausforderung, aber wichtig, um mehr Bildungsgerechtigkeit und eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu erreichen. Nun können wir die ersten Schritte machen”, so Landrat Stefan Reuß, der auch vorhandene Betreuungsangebote, wie Vereine, mit einbeziehen will.

Der Kreis als Schulträger wird nach der Unterzeichnung des Vertrags mit dem Land Hessen, Vereinbarungen mit den Kommunen treffen. Inwieweit bauliche Anpassungen zu leisten sind, soll in den nächsten Monaten geprüft werden. Eine erste Bilanz im kommendem Sommer soll zeigen, inwieweit die getroffenen Vereinbarungen eventuell angepasst werden müssen, so der Landrat.

EXTRA INFO: Die Schulen

Ab dem kommendem Schuljahr werden acht Grundschulen aus dem Werra-Meißner-Kreis den „Pakt für den Nachmittag” umsetzen: - Gerhard-Hauptmann-Schule, Wanfried,  Kesperschule, Witzenhausen,  Alexander-von-Humboldt-Schule, Eschwege, Struthschule, Eschwege,  Grundschule Am Brunnen vor dem Tore, Bad Sooden-Allendorf,  Ernst-Reuter-Schule, Neu-Eichenberg,  Regenbogenschule, Sontra, und die Schule am Fischbach, Fürstenhagen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Europäische Jugendwoche feiert Jubiläum

Vom 28. Juli bis zum 5. August treffen sich Jugendliche aus Weißrussland, Polen, Schottland, Estland sowie aus Deutschland auf Burg Ludwigstein zur 60. Europäischen …
Europäische Jugendwoche feiert Jubiläum

Wohnmobil bleibt mit Kabelbrand an A7 liegen

Das Wohnmobil einer niederländischen Familie blieb wegen einem Kabelbrand an der A7 liegen
Wohnmobil bleibt mit Kabelbrand an A7 liegen

Zwei Projekte aus dem Werra-Meißner-Kreis im Finale des Demografiepreises

Die Projekte Sportpass und Freiwilliges Sozialeses Schuljahr sind im Finale des Demografiepreises Hessen.
Zwei Projekte aus dem Werra-Meißner-Kreis im Finale des Demografiepreises

Falsche Monteure beklauen 94-Jährige in Trubenhausen

Falsche Monteure haben eine 94-Jährige in Großalmerode betrogen und beklaut
Falsche Monteure beklauen 94-Jährige in Trubenhausen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.