13-Jähriger am Steuer: Schwerer Unfall im Söhrewald

Schwer Unfall zwischen Quentel und Eiterhagen
1 von 9
Schwer Unfall zwischen Quentel und Eiterhagen
Schwer Unfall zwischen Quentel und Eiterhagen
2 von 9
Schwer Unfall zwischen Quentel und Eiterhagen
Schwer Unfall zwischen Quentel und Eiterhagen
3 von 9
Schwer Unfall zwischen Quentel und Eiterhagen
Schwer Unfall zwischen Quentel und Eiterhagen
4 von 9
Schwer Unfall zwischen Quentel und Eiterhagen
Schwer Unfall zwischen Quentel und Eiterhagen
5 von 9
Schwer Unfall zwischen Quentel und Eiterhagen
Schwer Unfall zwischen Quentel und Eiterhagen
6 von 9
Schwer Unfall zwischen Quentel und Eiterhagen
Schwer Unfall zwischen Quentel und Eiterhagen
7 von 9
Schwer Unfall zwischen Quentel und Eiterhagen
Schwer Unfall zwischen Quentel und Eiterhagen
8 von 9
Schwer Unfall zwischen Quentel und Eiterhagen

Fünf Minderjährige mussten nach einem schweren Unfall zwischen Quentel und Eiterhagen ins Krankenhaus

Söhrewald. Am Mittwoch gegen 17 Uhr ereignete sich auf der L 3228 Quentel Richtung Eiterhagen ein schwerer Verkehrsunfall. Ein PKW ist vermutlich wegen überhöhter Geschwindigkeit von der Fahrbahn abgekommen, über eine Anhöhe gefahren und mit der Fahrerseite gegen einen Baum geprallt.

Der PKW war mit 5 Personen besetzt, nach ersten Erkenntnissen der Polizei waren alle Insassen Minderjährig. Unmittelbar nach dem Unfall konnten sich 4 Personen aus dem Fahrzeug befreien, ein 10-jähriges Kind hat im Schock die Unfallstelle verlassen und konnte auf dem Weg nach Quentel von Polizei und Feuerwehr aufgegriffen werden.

Beim Eintreffen der Rettungskräfte waren 3 weitere Personen an der Unfallstelle, der 13-Jährige Fahrer aus Hessisch Lichtenau war im Fahrzeug eingeklemmt.

Auch die vier anderen schwer verletzten Insassen, drei Mädchen im Alter von 12, 14 und 15 Jahren und ein 14-Jähriger, alle ebenfalls aus Hessisch Lichtenau, brachten die Rettungskräfte anschließend in Krankenhäuser.

Die Feuerwehren Söhrewald-Eiterhagen, Wattenbach und Wellerode waren mit 6 Fahrzeugen und 23 Kräften an der Einsatzstelle und befreiten den lebensgefährlich verletzten Fahrer mit hydraulischem Rettungsgerät.

Die Feuerwehren Quentel, Fürstenhagen, Friedrichsbrück, Walburg und die Kernstadt Hessisch Lichtenau waren auch alarmiert und mit ca. 50 Einsatzkräften und 9 Fahrzeugen vor Ort. Die Lichtenauer suchten zunächst zusammen mit der Polizei nach dem 10-jährigen Kind und unterstützten dann die Söhrewalder Kameraden bei den Rettungsarbeiten. Neben den Feuerwehren waren auch 5 Rettungswagen, 2 Notärzte, der Organisationsleiter Rettungsdienst und ein Leitender Notarzt an der Einsatzstelle. Die Polizei aus Heli, Kassel und Witzenhausen nahm den Unfall auf.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Die Impfzentren in Eschwege und Fritzlar starten m 9. Februar

Die Impfzentren der Landkreise sind vorbereitet.
Die Impfzentren in Eschwege und Fritzlar starten m 9. Februar

Denkmal von Fabarius bleibt in Witzenhausen, damit Verbrechen in deutschen Kolonien aufgearbeitet werden

Die Studentenschaft fordert seit Jahren die Fabarius-Büste zu entfernen, doch die Uni Kassel hält daran fest, um über den Kolonialismus aufzuklären
Denkmal von Fabarius bleibt in Witzenhausen, damit Verbrechen in deutschen Kolonien aufgearbeitet werden

Reh ist Wildtier des Jahres 2019

Die Deutsche Wildtierstiftung in Hamburg hat das Reh zum Wildtier des Jahres 2019 gewählt. Mit dieser Wahl wollte die Deutsche Wildtierstiftung mit dem weit verbreiteten …
Reh ist Wildtier des Jahres 2019

„Ferienwohnungen in Eschwege sind eine Erfolgsgeschichte"

Die Tourist Information Eschwege zieht Bilanz und stellt das Programm für 2020 vor.
„Ferienwohnungen in Eschwege sind eine Erfolgsgeschichte"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.