Spaziergänger sichtet wolfsähnliches Tier auf dem Meißner

Ein Hund soll auf dem Meißner von einem „wolfsähnlichen" Tier angefallen worden sein. Dem Forstamt liegen bisher jedoch keine Informationen über Wolfsvorkommen vor.

Meißner. Am gestrigen Nachmittag (22.11.17) meldet ein Spaziergänger, dass sein Hund von einem wolfsähnlichen Tier angefallen und möglicherweise gebissen und verletzt wurde.

Laut Polizeibericht befand sich der Anrufer gegen 17 Uhr auf dem Rundweg um den Meißner in Begleitung seiner Ehefrau, deren 13 Monate alten Kindes sowie eines Bayerischen Gebirgsschweißhundes. Nach Angaben der Geschädigten sprang plötzlich ein großes Tier aus dem Gebüsch und auf den Rücken des Hundes, der daraufhin davon lief.

Die Familie lief dann zu ihrem geparkten Auto zurück und fuhr anschließend den Rundweg auf der Suche nach ihrem Hund ab, den sie auch wieder in der Nähe des Vorfalls auffinden konnten. Entgegen der ersten Befürchtungen ist der Hund unverletzt geblieben.

Das „Tier" wurde als sehr groß und breit - es soll größer als ein Schäferhund sein - mit hellem Fell beschrieben. Dem zuständigem Forstamt Hessisch Lichtenau liegen bislang keine bestätigten Informationen über Wolfsvorkommen im Bereich des Meißners vor. Auch bei zwei kürzlich durchgeführten Treibjagden im Meißnerumland und am Meißner wurden keine Wolfssichtungen gemeldet.

Rubriklistenbild: © Archiv

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Autofahrer rutscht bei Bischhausen ungebremst über eine Verkehrsinsel

Der 28-Jährige war auf der B7 in Richtung Kassel unterwegs, als er in der Nähe von Bischhausen von der Fahrbahn abkam und über eine Verkehrsinsel fuhr.
Autofahrer rutscht bei Bischhausen ungebremst über eine Verkehrsinsel

Eschwege: 42-Jähriger schlug seiner Ehefrau ins Gesicht

Gestern Abend wurde die Eschweger Polizei zu einem Fall häuslicher Gewalt gerufen. Ein Mann bedrohte zunächst seine Ehefrau verbal, schlug dann zu.
Eschwege: 42-Jähriger schlug seiner Ehefrau ins Gesicht

200 Einsatzkräfte übten den Ernstfall: Brand im Autobahntunnel Küchen

Bei der Katastrophenschutzübung am Samstag waren 200 Rettungskräfte im Autobahntunnel Küchen im Einsatz.
200 Einsatzkräfte übten den Ernstfall: Brand im Autobahntunnel Küchen

Mehrere versuchte Einbruchdiebstähle beschäftigen die Polizei in Eschwege

Insgesamt drei versuchte Einbruchdiebstähle beschäftigen die Polizei in Eschwege.
Mehrere versuchte Einbruchdiebstähle beschäftigen die Polizei in Eschwege

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.