A44: Erste Sprengarbeiten am Spitzenbergtunnel

Sprengung A44 Spitzenberg Spitzenbergtunnel
1 von 19
Sprengung A44 Spitzenberg Spitzenbergtunnel
2 von 19
Sprengung A44 Spitzenberg Spitzenbergtunnel
3 von 19
Sprengung A44 Spitzenberg Spitzenbergtunnel
4 von 19
Sprengung A44 Spitzenberg Spitzenbergtunnel
5 von 19
Sprengung A44 Spitzenberg Spitzenbergtunnel
6 von 19
Sprengung A44 Spitzenberg Spitzenbergtunnel
7 von 19
Sprengung A44 Spitzenberg Spitzenbergtunnel
8 von 19

In vier Monaten soll der 600 Meter lange Tunnel durchbrochen sein – Kosten betragen 40 Millionen Euro

Reichensachsen - Mit einem Festakt im Beisein von Rainer Bomba, Staatsekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitaler Infrastruktur, dem Landrat, Stefan Reuß, Vertretern der Landes- und Kommunalpolitik, vielen weiteren Ehrengästen und Mitarbeitern der planenden und ausführenden Firmen, wurden die Arbeiten am Spitzenbergtunnel offiziell eröffnet. „Die A 44 wird künftig die Verkehre bündeln. Dies kommt der Wirtschaft und der Region zugute und erhöht die Lebensqualität und Verkehrssicherheit. Nach dem Timberg-Tunnel und der Wehretalbrücke beginnen wir nun ein weiteres wichtiges Bauwerk und machen die Strecke fit für die Zukunft. Bald heiß es: Mehr Mobilität für den Werra-Meißner-Kreis,“ so der Staatssekretärs in seiner Rede. Die A44 sei eines der wichtigsten Verkehrsprojekte Deutschlands betonte Rainer Bomba. Martin Weber, Abteilungsleiter im hessischen Ministerium für Verkehr unterstrich ebenfalls die verkehrspolitische Wichtigkeit der A 44.

Finanzierung der Autobahn ist sichergestellt

Er erklärte, dass die komplette Finanzierung aus Sicht des Landes sichergestellt ist. „90 Maßnahmen waren im Vorfeld notwendig, zum Schutz des Naturraums und der ökologische Funktionalität“, erklärte er. Nur so seien der Schutz des Naturraums und die Zielsetzungen des Autobahnbaus zu verwirklichen gewesen. Er wünschte allen einen unfallfreien Bau.

Zur feierlichen Eröffnung gehörte auch die Ernennung der Tunnelpatin Marion Herrmann. Die Segnung der Figur der Heiligen Barbara, der Patronin der Bergleute, nahm Pfarrer Dirk Panke aus Reichensachsen vor. Die Figur wird am Tunneleingang aufgestellt und soll Gefahren von den Mineuren abwenden. Der traditionelle Barbaraschuss war das Startsignal für den beginn der Bauarbeiten.

Vier Monate bis der Tunnel durchbrochen ist

Die Vorbereitungen für den 600 Meter langen Spitzenbergtunnel haben bereits im Januar begonnen. Die Mineure werden für das Sprengen der beiden Röhren in bergmännischem Vortrieb etwa vier Monate brauchen, dann sehen sie Licht am Ende des Tunnels.

Die Kosten des gesamten Tunnelbauwerks betragen 40 Millionen Euro. Für den 7,5 Kilometer langen Autobahn-Abschnitt Waldkappel-Ringgau stellt der Bund insgesamt 262 Millionen Euro zur Verfügung. Der geplante Fertigstellungstermin ist 2020, dann werden sich einige der Beteiligten am feierlichen Tunnelanstich wohl zur Eröffnung wieder treffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Folgemeldung zum schweren Unfall auf der B 27 bei Albungen

Folgemeldung: Einzelheiten zum schweren Unfall auf der B 27 zwischen Eschwege und Bad Sooden-Allendorf bei Albungen.
Folgemeldung zum schweren Unfall auf der B 27 bei Albungen

Weißenborn lädt zum Dorffest rund um die Kirche ein

Am Wochenende feiert Weißenborn wieder Dorffest. Die Organisatoren haben ein Programm für zwei Tage auf die Beine gestellt.
Weißenborn lädt zum Dorffest rund um die Kirche ein

Sondergebiet Logistik hält Neu-Eichenberg in Atem

Zwei Abende lang tagte die Gemeindevertretung in Neu-Eichenberg  wegen Änderungen des Bebauungsplans für das geplante Sondergebiet Logistik. Dabei gab es seitens der …
Sondergebiet Logistik hält Neu-Eichenberg in Atem

Zimmerbrand in einem Mehrfamilienhaus  in Eschwege löst Feuerwehreinsatz aus

Die Eschweger Feuerwehr  musste gegen 16.40 Uhr zu einem Wohnungsbrand in  der Niederhoner Straße ausrücken.
Zimmerbrand in einem Mehrfamilienhaus  in Eschwege löst Feuerwehreinsatz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.