Stadt Hessisch Lichtenau sucht Stadtführer für historische Führungen

Momentan noch der einzige historische Stadtführer: Bernd Quittkat als Bernd, der Knecht vom Junkerhof, mit Monika Walenta-Müller (links) und Ann-Kathrin Pfanzelt vom Büro für Kultur, Tourismus und Stadtmarketing.
+
Momentan noch der einzige historische Stadtführer: Bernd Quittkat als Bernd, der Knecht vom Junkerhof, mit Monika Walenta-Müller (links) und Ann-Kathrin Pfanzelt vom Büro für Kultur, Tourismus und Stadtmarketing.

Zurzeit gibt es in Hessisch Lichtenau einen historischen Stadtführer. Das soll sich nun ändern, die Stadt ist auf der Suche nach Nachwuchs für die beliebten Führungen.

Hessisch Lichtenau - Sie kommen aus Hessisch Lichtenau oder den Ortsteilen und wollen die Geschichte der Stadt an Interessierte weitergeben? Dann können Sie sich an das Büro für Kultur und Tourismus wenden, denn die Stadt sucht Nachwuchs für die historischen Stadtführungen. „Der aufstrebende Tourismus fordert uns dazu auf, auf die Suche nach zusätzlichen Stadtführern zu gehen”, sagt Bürgermeister Michael Heußner.

Derzeit gibt es einen historischen Stadtführer: Bernd, der Knecht vom Junkerhof. Für die Größe und den Anspruch der Stadt zu wenig, so der Bürgermeister. Bernd Quittkat ist seit sechs Jahren historischer Stadtführer. Auf die Figur „Bernd, der Knecht vom Junkerhof” ist er dabei eher zufällig gestoßen. „Als ich das Ornat im Geschäft gesehen habe, dachte ich, dass es doch damals einen Knecht gegeben haben muss”, so Quittkat, der sich kurzerhand dazu entschloss, diesen Knecht darzustellen. Die ihm zuvor zugedachte Rolle des „Philipp, der Großmütige” wäre nicht so aktiv mit der Stadt vereinbar gewesen, so Quittkat, der für die Ausbildung zum Stadtführer wirbt. „Interessierte sollten geschichtliches Interesse mitbringen und vor allem den Spaß an der Sache. Offen für Neues zu sein, ist am Wichtigsten”, sagt er. Das Beherrschen der englischen Sprache sei auch von Vorteil, aber kein Muss.

„Der Fantasie bei der Themenauswahl sind fast keine Grenzen gesetzt. Aus unseren Erfahrungen können wir sagen, dass es den Teilnehmern wichtig ist, bei einem Erlebnis mitgenommen zu werden. Teil einer Geschichte zu sein. Und das soll ihnen bei den historischen Stadtführungen geboten werden”, sagt Monika Walenta–Müller. Durch die Stadt können die angehenden Gästeführer an einer Schulung teilnehmen. Auch Bernd Quittkat gibt seine Erfahrungen gerne weiter. Interessierte können sich an Tel. 05602–807180 (Ann-Kathrin Pfanzelt) oder per Mail an kultur-tourismus@hessisch-lichtenau wenden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Zwei Haftbefehle: Eine Festnahme nach Verkehrsunfall
Fulda

Zwei Haftbefehle: Eine Festnahme nach Verkehrsunfall

Ein Leichtverletzter, mindestens 5.000 Euro Sachschaden und eine Festnahme lautet die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der A 7 bei Fulda.
Zwei Haftbefehle: Eine Festnahme nach Verkehrsunfall
Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Kassel

Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“

„Wir sind hinter der Theke genau so gut, wie davor“ scherzen die neuen „Holy Nosh Deli“-Inhaber Silvio Heinevetter und Yannick Klütsch.
Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer<br/>verletzt
Kassel

Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt

27-jähriger Tatverdächtiger festgenommen
Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Kassel

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Der Kasseler Oktoberspass lockt vom 1. bis zum 24. Oktober mit vielen Attraktionen auf die Schwanenwiese Kassel.
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.