Die Stadtwerke Witzenhausen schicken einen neuen StadtBus auf Reisen

+
(V.li.) Bürgermeisterin Angela Fischer, Stadtwerke-Geschäftsführer Thomas Meil und Geschäftsführer der Firma Brundig, Wolfgang Brundig, testen schon einmal den neuen Stadtbus.

Der neue Bus fährt zwei Linien, die sich immer wieder regelmäßig am Bahnhof treffen

Witzenhausen. Große Freude herrschte bei den Stadtwerken Witzenhausen über den neuen Stadtbus, der seit letzter Woche in Witzenhausen, im Auftrag der Stadtwerke unterwegs ist. Das Fahrzeug, welches der modernsten Abgasnorm Euro 6 entspricht, wurde vom Witzenhäuser Busunternehmen Brundig angeschafft, nachdem das Unternehmen in einem öffentlichen Ausschreibungsverfahren den erneuten Zuschlag für den Busbetrieb bekommen hat. Die Firma ist bereits seit 2010 von den Stadtwerken für den Stadtbusbetrieb beauftragt, die wiederum vom Regierungspräsidium als Konzessionsnehmer für den Busbetrieb eingesetzt sind. Die Stadtwerke zahlen für den Betrieb, Firma Brundig führt ihn aus und hält die Flotte instand. „Wir sind froh, dass ein lokales Unternehmen als das wirtschaftlich günstigste im EU-Weiten Ausschreibungsverfahren für sich punkten konnte“, stellte Geschäftsführer Meil von den Stadtwerken Witzenhausen heraus. „Das stärkt die lokalen Wirtschaftskreisläufe vor Ort und wir haben kurze Dienstwege, um Absprachen zu treffen.“ Auch Bürgermeisterin Fischer zeigte sich erfreut: „Wir sind froh, auch als Kleinstadt unseren Bürgern weiterhin den Service des Stadtbuses bereithalten zu können.“ Dies sei vor allem der Rendite zu verdanken, die aus der Eigenkapitalanlage der Stadt entsteht. Die Stadt legt hierfür Kapital bei den Stadtwerken, ihrer hundertprozentigen Tochter, an, die Gewinne hieraus fließen zurück. Die Firma Brundig hatte für den Zuschlag klare Vorgaben erfüllen müssen, um die Stadtbuslinien weitere zehn Jahre bedienen zu können. Dafür habe Geschäftsführer Wolfgang Brundig über 200.000 Euro in den neuen 300 PS starken Stadtbus aus dem Hauses Mercedes mit 6-Gang-Automatik investiert. Der Alte wird in den Überlandverkehr überführt. Der Stadtbus fährt zwei Linien, die sich regelmäßig am Bahnhof treffen, während im halbstündlichen Wechsel Ellerberg und Warteberg, sowie der Johannisberg über den Knotenpunkt Marktplatz angefahren werden. Beide Linien sind montags bis freitags zwischen 6 und 20 Uhr und samstags zwischen 8 und 14 Uhr unterwegs. Dabei legt das Fahrzeug über 85.000 Kilometer im Jahr zurück. Hierfür ist es von Vorteil, dass er den neuesten Emissionsauflagen entspricht und eine AD-Blueeinspritzung, sowie über Rußpartikelfilter verfügt. Die Fahrgäste können sich auch über neue Böden und Sitzbezüge freuen, sowie eine 85 kw starke Klimaanlage und über eine Einstiegsrampe, die bei Bedarf ausgeklappt wird.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Galaprunksitzung des Karnevalvereins Hessisch Lichtenau

Bildergalerie: Die Karnevalisten des KVH feierten am Samstag ihre Galaprunksitzung
Galaprunksitzung des Karnevalvereins Hessisch Lichtenau

Erster Spatenstich für neue Kita in Eschwege gefeiert

Im Februar 2021 sollen die ersten Kinder in die neue Kita in Eschwege einziehen.
Erster Spatenstich für neue Kita in Eschwege gefeiert

Neun neue Tageseltern im Werra-Meißner-Kreis

Nach 160 Stunden Ausbildung haben neun Tageseltern ihr Zertifikat erhalten.
Neun neue Tageseltern im Werra-Meißner-Kreis

Eschwege: Einbruchsserie in Innenstadt

In der Nacht von Freitag, 14., auf Samstag, 15. Februar, brachen bislang Unbekannte in mehrere Geschäfte in der Eschweger Innenstadt ein.
Eschwege: Einbruchsserie in Innenstadt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.