Strahlende Kinderaugen in Neu-Eichenberg: Kids erhalten neues Spielgerät

+
Freuen sich mit den Kindern: Schulleiterin Michaela Rabe ( Mitte li.), Birge Wolf, Vorstandsmitglied des Fördervereins, Helen Hefter, Architektin des Spielgeräts.

Modern, strategisch und es ziert nun den Schulhof der Ernst-Reuter-Schule in Neu Eichenberg: Das neue Spielgerät, welches durch Sponsoren finanziert und am vergangenen Freitag eingeweiht wurde.

Neu-Eichenberg. „Und ich taufe dich auf den Namen ,Eichhörnchen’“, rief die Schulleiterin der Ernst-Reuter-Schule in Neu-Eichenberg, Michaela Rabe, vergangenen Freitag beim Schulfest und lässt eine Flasche Mineralwasser ,passend zur Grundschule’ knallen. Danach klettern, rutschen, hangeln und balancieren die Schüler der Schule, ihre Geschwister und Freunde den restlichen Nachmittag bei strahlendem Sonnenschein auf dem neuen Spielgerät. Genau das haben sie von ihrem neuen Spielgerät auch erwartet und als Bewegungswünsche im Rahmen des Demokratieprojektes vergangenen Herbst geäußert.

Aus Alt mach Neu

Damals war klar, dass das alte Spielgerät aus Metall in die Jahre gekommen war und nicht allen Bewegungsoptionen gerecht werden konnte. Mithilfe von Zeichnungen und gezielten Abfragen im Rahmen der Demokratieprojektewoche vergangenen Herbst, entstand aus den verschiedenen Ideen von rund 100 Kindern das jetzige ,Eichhörnchen’. Das Architektenpaar Hefter aus Rossbach, welches das Projekt von Anfang an fachlich begleitete, hatte schon viele berufliche Erfahrungen mit partizipativen Planungsprozessen machen können und so gelang es ihnen auch diesmal, aus den Entwürfen und Wünschen der Kinder ein Modell zu erstellen, was möglichst gut ankommt und eine dauerhafte Nutzung erfährt. Die Erhaltung von drei weiteren Spielgeräten, einer Reifenschaukel, den Turnstangen und einer runden Metallklettervorrichtung, war den Kindern so wichtig, dass diese ebenfalls Teil des neuen Pausenhofsbereich geblieben sind. Sie wurden dafür nur etwas anders ausgerichtet und erhielten einen neuen Anstrich. Dieser, sowie zahlreiche andere Arbeiten, vom Aushub des Untergrunds, über das Schleifen und Ausrichten der Balken, sowie das Verteilen des Kieses, wurde von der Elternschaft tatkräftig unterstützt. Darüber hinaus engagierten sich zahlreiche Eltern auch in der Finanzakquise und organisierten zusammen mit dem Förderverein der Schule bereits vergangenen Herbst einen Sponsorenlauf zugunsten des neuen Spielgerätes, kochten Suppe für den Unterriedener Weihnachtsmarkt und bastelten für Spendenbasare.

„Ein rundherum gelungenes Gemeinschaftsprojekt“, bekräftigte auch Vorstandsmitglied des Fördervereins Birge Wolf bei ihrer Dankesrede. Der Nachmittag klang gemütlich mit gemeinsamen Gesang, Bratwurst und Vegetarischem vom Dorfgarten e.V. aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Eschweger Schüler punkten auf dem Technik-Sektor

Schüler der Brüder-Grimm-Schule aus Eschwege erhalten Technik Zertifikate von der NIWE.
Eschweger Schüler punkten auf dem Technik-Sektor

Neue Trikots für SG

Die Jugendspielgemeinschaft Pfaffenbachtal, Schemmergrund, Waldkappel, Rockensüß hat einen neuen Satz Trikots gesponsert bekommen.
Neue Trikots für SG

Tag der Region lud zum Bummeln ein

Am vergangenen Sonntag fand auf Schloss Ermschwerd wieder der alljährliche Tag der Region statt.
Tag der Region lud zum Bummeln ein

Leben in einer grausamen Welt: Dr. Dieter Vaupel stellte sein Buch vor

Am Freitag stellte Dieter Vaupel das Buch „Auf einem fremden unbewohnbaren Planeten“ in Hessisch Lichtenau vor. Es erzählt die Geschichte von Blanka Pudler, die als …
Leben in einer grausamen Welt: Dr. Dieter Vaupel stellte sein Buch vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.