Kosten für Straßensanierungen auf viele Schultern verteilen

+
Der Kostenanteil für die Sanierung  „ihrer Straße", wie hier am Langenhainer Weg, kann für Grundstückseigentümer sehr hoch werden.

Eschweges Stadtverordnetenversammlung beschließt eine Umstellung auf wiederkehrende Beiträge.

Eschwege. Für Straßenbauarbeiten werden die Eschwegerinnen und Eschweger in Zukunft in Form von wiederkehrenden Beiträgen zur Kasse gebeten.  Den Beschluss zur Umstellung haben die Stadtverordneten mehrheitlich mit den Stimmen von CDU, SPD, FDP und FWG getroffen. Die Linke und Bündnis 90 Die Grünen waren dagegen. Innerhalb von 18 bis 20 Monaten wird die Umstellung erfolgen. Eine halbe Stelle wird in der Stadtverwaltung neu geschaffen und die Kosten werden mit 50.000 Euro veranschlagt.

Umstellung in 18 bis 20 Monaten

Von der Umstellung verspricht man sich eine Entlastung der einzelnen Bürger, weil die Sanierungskosten auf ganze Bezirke umgelegt werden. Nach dem derzeit geltenden Recht müssen Grundstückseigentümer für die Sanierung der Straßen an der ihr Grundstück liegt, zahlen.  Das können unter Umständen, wie zum Beispiel bei der Sanierung des Langenhainer Weges, Beiträge von mehr als 10.000 Euro sein. Die Höhe der wiederkehrenden Beiträge soll deutlich niedriger, im dreistelligen Eurobereich sein. Für bereits begonnene Baumaßnahmen wird die Umstellung ohne Belang sein und auch eine Verschonungsregel für Eigentümer, die bereits für eine Sanierung gezahlt haben, ist vorgesehen.

.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Seite für Seite falten: Wenn Bücher zur Dekoration werden

Sandra Kieler hat seit Mai ein besonderes Hobby: Sie faltet Bücher zu besonderen Deko-Objekten. Die sind nun auch in Eschwege auf Wunsch-Bestellung erhältlich.
Seite für Seite falten: Wenn Bücher zur Dekoration werden

Einbruch in Witzenhäuser Geschäft

In Witzenhausen machten Einbrecher in einem Geschäft Beute
Einbruch in Witzenhäuser Geschäft

Demo gegen Wahlauftritt von Björn Höcke (AfD) in Weißenborn

Am Mittwoch organisiert „Bunt statt braun" eine Demo gegen den Wahlkampfauftritt von Björn Höcke (AfD) in Weißenborn.
Demo gegen Wahlauftritt von Björn Höcke (AfD) in Weißenborn

Ebersburg Schmalnau: Unfall mit schwerverletzter Rollerfahrerin ohne Fahrerlaubnis

Beim Abbiegen verlor die 21-Jährige die Kontrolle über ihren 50er Peugeot Roller und stürzte auf die Fahrbahn.
Ebersburg Schmalnau: Unfall mit schwerverletzter Rollerfahrerin ohne Fahrerlaubnis

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.