Das Treideln auf der Werra hat eine jahrhundertealte Geschichte

So sieht die Rahmenplanung der Stadt für die Torwiese aus. Foto: Stadt
+
So sieht die Rahmenplanung der Stadt für die Torwiese aus. Foto: Stadt

Bulle, Bock und Hinterhang: Die Werraschifffahrt wird bereits 947 urkundlich erwähnt - Ärger um einen Treidelpfad gab es schon im 19. Jahrhundert.

Von Elisabeth Bennighof

Eschwege. 947 wird die Werraschiffahrt erstmals indirekt urkundlich erwähnt. Otto I. musste einen Streit zwischen den Abteien Hersfeld und Fulda schlichten, die sich um die Fischereirechte  der Hösel, einem Nebenfluss der Werra bei Creuzburg, stritten.

Im 16. Jahrhundert findet die Werra-Schifffahrt im  Reisebericht des Pastors Urban Pierius von Birnfeld Erwähnung, und seitdem ist der regelmäßige Transport von Massengütern wie Getreide, Bier, Landwein und das Flößen von Holz belegt. Stromabwärts fuhren die Schiffe einzeln. Stromaufwärts segelten sie, wenn der Wind günstig wehte, es wurden gestakt oder sie wurden zu einer Mast verbunden und gezogen. Hierbei wurden drei Schiffe aneinander gebunden: Bock, Bulle und Hinterhang.

30 Männer oder 10 Pferde

Bis zu 30 Männer oder zehn Pferde zogen die Mast stromaufwärts und gingen dabei auf dem Treidelpfad. Es gab eine Verordnung des Landgrafen, die vorschrieb, dass der Bereich neben dem Fluss freigehalten werden muss, damit das Ziehen ohne Behinderung möglich war. Unumstritten war dies nicht, denn die Landwirte konnten die dieseFlächen nicht nutzen.

Der Werra-Weser-Weg war bei den Schiffern des 18. Jahrhunderts beliebt. Seine vergleichsweise wenigen Zollstellen und die niedrigeren Kosten machten ihn attraktiv.

Streit um den Treidelpfad gab es in Eschwege schon im 19. Jahrhundert. Der Pfad verlief von Jestädt kommend auf der Nordseite der Werra und endete am Bremer Rasen. Dort wurde abgespannt und bis zur Schleuse gestakt und gezogen. Die Pferde wurden über die zweite Werrabrücke geführt und dann ging der Leinpfad hinter den Häusern der Mangelgasse weiter bis zum großen Wehr. Die Pferde gingen durch die Werra und der Pfad wechselte ans Südufer. Bei zu hohem Wasserstand ging es für sie zurück in die Stadt und über die Brücke. Das bedeutete eine Verzögerung von 45 Minuten, schon damals war das im Transportgewerbe nicht beliebt.

Streit um den Treidelpfad

Gegenüber  dem  Wehr  am Südufer der Werra lagen die Döhlschen Weiden des Lederwarenfabrikant Johannes Döhle. Er wehrte sich dagegen, dass durch das Umspannen der Pferde regelmäßig Schaden an seiner Wiese entstand. Das kurhessische Kreisamt erließ 1837 ein Verbot und verhängte eine Strafe von drei Talern. Fünf Schuh, etwa drei Meter breit war der Leinpfad. 1843 wurde er auf Drängen der Stadt und des kurhessischen Kreisamtes auf das linke Ufer hinter der Schleuse verlegt. Der Streit war beigelegt.

In den Jahren 1836 bis 1841 fuhren zwischen 70 und 96 Masten pro Jahr durch Esch-wege, etwa 3006 Pferde und 501 Ladungen.

(Quellen: Eschwege Lexikon, Herbert Fritsche, Vom Fels zum Meer, Karl Heinz Binzer)

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Girls Day bei der Polizei im Werra-Meißner-Kreis
Markt Spiegel

Girls Day bei der Polizei im Werra-Meißner-Kreis

17 Mädels besuchten die Polizeidirektion Werra-Meißner
Girls Day bei der Polizei im Werra-Meißner-Kreis
Hans Spinn opfert seine Haarpracht krebskranken Kindern
Markt Spiegel

Hans Spinn opfert seine Haarpracht krebskranken Kindern

Der Witzenhäuser Bürger Hans Spinn opfert seine Haarpracht für Perücken zu Gunsten krebskranker Kinder
Hans Spinn opfert seine Haarpracht krebskranken Kindern
In Eschwege kann man jetzt ohne Münzen einen Parkschein ziehen
Markt Spiegel

In Eschwege kann man jetzt ohne Münzen einen Parkschein ziehen

Ganz bequem per App kann man jetzt in Eschwege das Parkticket bezahlen.
In Eschwege kann man jetzt ohne Münzen einen Parkschein ziehen
Unternehmerpaar aus Eschwege plant neues Hotel an der Werra
Markt Spiegel

Unternehmerpaar aus Eschwege plant neues Hotel an der Werra

Auf „Müllers Weiden" an der Werra in Eschwege soll ein neues Hotel entstehen. Bis Ende 2020 wollen die Unternehmer Sabine und Dieter Kühnemund das Projekt verwirklichen.
Unternehmerpaar aus Eschwege plant neues Hotel an der Werra

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.