Umweltverschmutzung auf Windparkbaustelle ausgeschlossen

+
Eine Privatperson vermutete eine Verschmutzung des Wassers durch Öl, die von der zuständigen Ökologischen Baubegleitung nicht bestätigt werden konnte. Das „Schimmern“ auf dem Wasser sei durch natürliche Stoffe aus dem Boden begründet. Da die Privatperson dies der Polizeistelle in Hessisch Lichtenau meldete, untersuchte diese den Fall unabhängig und kam zum gleichen Ergebnis. Foto: Privat

Die Polizeidirektion Werra-Meißner konnte eine mögliche Umweltverschmutzung im Windpark Hausfirste ausschließen. Pollen sorgten für Irritation.

Großalmerode. Mitte Mai ermittelte die Polizei auf der Baustelle des Windparks "Hausfirste", nachdem Hinweise auf eine mögliche Umweltverschmutzung eingegangen sind (wir berichteten). Die "Ökologische Baubegleitung" vor Ort konnte nach ihren Untersuchungen – laut RP und Entega – keine Verschmutzung durch Schmierstoffe oder Öl feststellen. Der "schimmernde Stoff" in der Pfütze sei natürlichen Ursprungs.Nun erklärte auch die Polizeidirektion Werra-Meißner auf Anfrage, dass die von den Polizisten entnommenen Proben keine Verunreinigungen feststellen konnten. Das Schimmern sei durch natürliche Stoffe – Pollen – hervorgerufen worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verkehrsbehinderungen durch Ummarkierungen bei Witzenhausen

Zukünftig geht es zweispurig nach Göttingen und einspurig nach Eschwege
Verkehrsbehinderungen durch Ummarkierungen bei Witzenhausen

Großalmerode vermietet alte Kita an Hessisch Lichtenau

Statt Abriss folgt Vermietung. Großalmerode hilft Hessisch Lichtenau mit Kindergartengebäude aus. 
Großalmerode vermietet alte Kita an Hessisch Lichtenau

Freibad Wanfried verlängert die Saison

Die Schwimmbadsaison 2019 geht in die Verlängerung. In Absprache mit dem Vorsitzenden des Fördervereins Schwimmbad und Schwimmmeisterin Kerstin Schlee bleibt das …
Freibad Wanfried verlängert die Saison

Großalmerode: Die neuen Heimatfest-Artikel sind da

Bis zum Heimatfest 2020 in Großalmerode dauert es noch ein knappes Jahr. Die Wartezeit kann man sich mit den neuen Heimatfest-Artikeln verkürzen
Großalmerode: Die neuen Heimatfest-Artikel sind da

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.