Unbekannte bauen Staudamm: Tausende Forellensetzlinge sterben bei Berkatal

etm Blaulicht Polizei
+
etm Blaulicht Polizei

Etwa 5.000 Euro Schaden ist entstanden, weil Unbekannte mehrmals den „Höllenbach" aufgestaut haben.

Berkatal.  Die Polizei in Eschwege ermittelt derzeit wegen Sachbeschädigung gegen Unbekannt, aufgrund einer wiederholten, widerrechtlichen Stauung des Bachlaufs „Höllenbach" in der Gemarkung Berkatal, der unter anderem einen Forellenaufzuchtbetrieb mit Wasser versorgt.

Durch die Stauung des Baches mittels Steinen und Ästen wurde die Frischwasserzufuhr zu den Teichen des besagten Forellenzuchtbetriebs Berkatal unterbrochen, so dass in den Teichen und einem Bruthaus mehrere tausend sowohl gekaufte, als auch selbstgezogene Forellensetzlinge verendet sind.

Laut dem Betreiber sei es in den vergangenen Tagen bereits dreimal zu derartigen, gleichgelagerten Vorfällen gekommen. Der materielle Schaden wird auf ca. 5.000 Euro geschätzt. Der Tatzeitraum der Vorfälle soll zwischen dem 28. April, 19 Uhr und 3. Mai 12.30 Uhr liegen. In einem Fall war ein grüner VW Bus in Tatortnähe gesichtet worden.

Hinweise in den genannten Fällen erbittet sich die Polizei in Eschwege unter der Nummer 05651/925-0.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Waldhof: Kleine Siedlung macht sich fit für die Zukunft

Der Altersdurchschnitt sinkt in Waldhof und die Möglichkeiten für Kinder zum Spielen nehmen zu
Waldhof: Kleine Siedlung macht sich fit für die Zukunft

Der Kultursommer lädt zum Konzert ein - Stühle sind mitzubringen

Beim Klappstuhlkonzert in Meißner/ Jestädt bringt jeder seine Sitzgelegenheit selbst mit
Der Kultursommer lädt zum Konzert ein - Stühle sind mitzubringen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.