Unbekannte Flüssigkeit gefunden - Wohnhaus in Eschwege evakuiert

+

Bei den Bewohnern des Hauses in der Bahnhofstraße wurde keine gesundheitliche Beeinträchtigung festgestellt. Die Substanzen werden derzeit untersucht.

Eschwege. Im Keller eines Mehrfamilienhauses in der Bahnhofstraße in Eschwege hat eine Hausbewohnerin heute um 9.30 Uhr einen Kanister mit einer unbekannten flüssigen Substanz festgestellt. Diese Substanz verbreitete einen starken Geruch, worauf ein Bediensteter des Klärwerks alarmiert wurde. Dieser stellte vor Ort vier weitere Behälter fest und alarmierte die Feuerwehr.

Die sieben Bewohner des Hauses wurden vorsorglich evakuiert und ins nahegelegene Gefahrenzentrum gebracht, wo sie ärztlich untersucht wurden. Dabei wurden keinerlei gesundheitliche Beeinträchtigungen festgestellt.

Die Feuerwehr hat die Substanzen sichergestellt. Derzeit läuft die Untersuchung. "Wir gehen davon aus, dass die Bewohner innerhalb der nächsten 30 Minuten wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können", sagte Stadtbrandinspektor Lothar John um 14.03 Uhr auf Nachfrage - vorausgesetzt natürlich, dass die Untersuchung keine Gefährdung ergebe.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Vollsperrungen im Werra-Meißner-Kreis ab Dienstag

In den Gemeinden Hessisch Lichtenau und Sontra kommt es ab Dienstag zu Vollsperrungen
Zwei Vollsperrungen im Werra-Meißner-Kreis ab Dienstag

Bau geht gut voran: Kita-Neubau in Eschwege nimmt Gestalt an

Die ersten Wände stehen, das Dach soll im August folgen: Der Kita-Neubau am Bahnhof ist im vollen Gange.
Bau geht gut voran: Kita-Neubau in Eschwege nimmt Gestalt an

JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

In Walburg Trainierte jetzt mit Abstand und Wascheimer die E-Jugend der JSG Meißnerland
JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Von Arbeitsalltag, wie man ihn vor drei Monaten definiert hätte, kann im Pandemie-Krankenhaus in Witzenhausen aktuell keine Rede sein. Nicht nur für die Ärzte, sondern …
Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.