Unbekannte Täter überfallen 83-Jährige in ihrem Wohnhaus in Fürstenhagen

Am Samstagmorgen haben zwei unbekannte Personen eine 83-jährige Frau in ihrem Wohnhaus in Fürstenhagen überfallen, nachdem die Personen vorgaben, mal telefonieren zu wollen. Als unvermittelt die Pflegekraft der 83-Jährigen auftauchte, ließen die Täter von ihrem Opfer ab und flüchteten vom Tatort. Die Polizei sucht nun Zeugen, die bei der Aufklärung der Tat behilflich sein können.

Fürstenhagen - Am Samstagmorgen gegen 7.50 Uhr waren zwei Personen im Hessisch Lichtenauer Ortsteil Fürstenhagen unterwegs und klingelten in der Straße "An der Kirche" an der Haustür einer 83-jährigen Frau. Die 83-Jährige öffnete daraufhin die Tür. Vor dem Haus warteten ein Mann und eine Frau und die Frau bat dann die 83-Jährige darum, mal telefonieren zu dürfen. Sie gab gegenüber der 83-Jährigen vor, dass man Probleme mit dem Auto habe. Die ältere Dame bat das Pärchen daraufhin ins Haus.

Im Haus wurde die 83-Jährige dann unvermittelt von der Frau massiv mittels eines Elektroschockers angegriffen. Im Verlauf der nun folgenden körperlichen Auseinandersetzung versuchte der Mann die ältere Frau dann auch zu knebeln. Da aber unerwarteter Weise die Pflegekraft der älteren Frau an der Wohnanschrift erschien, ließen die beiden Täter von ihrem Opfer und dem weiteren Tatvorhaben ab und flüchteten aus dem Haus und zu Fuß in Richtung Kirchplatz.

Das flüchtige Pärchen kann wie folgt beschrieben werden:

1: weiblich, ca. 30-35 Jahre alt, ca. 155-160 cm groß; ungepflegtes Äußeres; südländischer Aussehen; schwarze, zu einem Zopf gebundene Haare; bekleidet mit: weißem T-Shirt; blauer Jeans; Turnschuhen; ohne Jacke; Schultertasche; sprach deutsch

2: männlich; ca. 25-30 Jahre alt; ca. 170-175 cm groß; sehr schlank; komplett dunkel gekleidet u.a. mit Trainingshose; Gesicht war mit Schal und Mütze bedeckt

Das 83-jährige Opfer wurde bei dem Angriff verletzt und später ins Klinikum Werra-Meißner nach Eschwege verbracht.

Die Beamten der Kriminalpolizei in Eschwege, die nun wegen versuchtem schwerem Raub ermitteln, erhoffen sich jetzt Hinweise zu den flüchtigen Personen gegebenenfalls auch auf ein von den Tätern benutztes Fahrzeug und nimmt Hinweise unter der Nummer 05651/925-0 entgegen.

Rubriklistenbild: © Arno Bachert - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.