Veranstaltungsreihe zum jüdischen Leben hat begonnen

+
In der vollbesetzen Neuapostolischen Kirche eröffnete Landrat Stefan Reuß die Vortragsreihe zum Jüdischen Leben im Werra-Meißner-Kreis.

In der Neuapostolischen Kirche wurde die Vortragsreihe zum Jüdischen Leben im Werra-Meißner-Kreis eröffnet. Weitere Termine folgen.

Eschwege. In der voll besetzten ehemaligen Synagoge (heute Neuapostolischen Kirche) in Eschwege eröffneten Landrat Stefan Reuß und Bürgermeister Alexander Heppe die Veranstaltungsreihe zum jüdischen Leben im Werra-Meißner-Kreis. „Ich habe gerne die Schirmherrschaft über diese Veranstaltungsreihe übernommen, um die Geschichte wach zu rufen“, sagte Landrat Reuß. Er berichtet, dass er in seiner Funktion als Präsident des hessischen Fußballverbandes in den letzten zwei Jahren immer wieder mit Fällen von antisemitischen Angriffen gegen Fußballer jüdischen Glaubens zu tun bekommen habe. Die Frage, was man dagegen tun könne, beschäftigt den Fußballverband derzeit.

Bürgermeister Heppe überbrachte die Grüße der Kreisstadt und warnte vor einem „Verkommen der Erinnerungskultur”. Er sprach den Machern der Veranstaltungsreihe seinen Respekt aus, gerade weil in diesem Fall nicht der Focus auf die zwölf schlimmen Jahre der Verfolgung gelegt würde, sondern auf die 5000 Jahre gemeinsamer Geschichte. „Wir sollten Mut schöpfen und das Judentum als Teil unserer eigenen Kultur verstehen“, sagte er. Annemarie Zimmer führte in ihrem Vortrag durch die Geschichte des Judentums und berichtete insbesondere über die Herkunft, das Leben und die Diskriminierung und Verfolgung der jüdischen Mitbürger im Werra-Meißner-Kreis in den letzten 800 Jahren.

Umrahmt wurde die Veranstaltung durch jüdische Lieder, vorgetragen von Dany Bober und als Abschluss gab es nicht nur die Möglichkeit zu Gesprächen, sondern auch einen Imbiss mit Speisen nach jüdischen Rezepten, die in Kooperation mit „Aufwind- Verein für seelische Gesundheit“ angeboten wurden.

Nächste Termine

Samstag, 1. Februar 2020, im „Blickpunkt” in Sontra Samstag,

25. Mai 2019, an der ehemaligen Synagoge Witzenhausen Samstag,

31. August 2019, in Harmuthsachsen (Beginn vor der ehemaligen Synagoge)

Samstag, 2. November 2019, in der Synagoge Abterode Eröffnung des Lern- und Gedenkortes

Die Veranstaltungen finden jeweils von 16.30 bis 18.30 Uhr statt (Ausnahme Abterode: 17 bis 21 Uhr). Imbiss jeweils durch Sabine Knappe in Kooperation mit „Aufwind”.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Witzenhausen: 22-Jähriger landet im Graben, zwei Verletzte bei Vorfahrtsmissachtung im Kreisel und Diebstahl aus Gartengrundstück

Gleich zwei Unfälle und ein Stehlschaden beschäftigte die Polizei Witzenhausen Ende der Woche.
Witzenhausen: 22-Jähriger landet im Graben, zwei Verletzte bei Vorfahrtsmissachtung im Kreisel und Diebstahl aus Gartengrundstück

Drei unterschiedlich lange Kratzer: Sachbeschädigung an abgestellten schwarzen Golf

Über die rechte Fahrerseite sind die Kratzer verteilt.
Drei unterschiedlich lange Kratzer: Sachbeschädigung an abgestellten schwarzen Golf

Hohe Geschwindigkeit und Fahrfehler: Kradfahrer bei Weißenborn schwer verletzt

Der 20-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber nach Kassel geflogen.
Hohe Geschwindigkeit und Fahrfehler: Kradfahrer bei Weißenborn schwer verletzt

Neues Personal im Freibad von Großalmerode

Der Rohrbruch ist repariert, das Wetter wird besser. Die neuen Retter können im Freibad von Großalmerode ihren Dienst wieder verrichten
Neues Personal im Freibad von Großalmerode

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.