"Versuchte Entführung" in Großalmerode - Polizei sucht Zeugen

+

Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu einer "versuchten Entführung" am Montag, 17 Uhr, in Großalmerode machen können

Großalmerode. Wie die Polizeidirektion Werra-Meißner berichtete,ist am vergangenen Montag bei der Polizei in Hessisch Lichtenau ein versuchte Kindesentführung gemeldet worden. Der 10-jährige Junge wurde am Mittwoch im Verlauf des Tages von dem zuständigen Fachkommissariat der Eschweger Kripo angehört. Bei dieser Anhörung bleibt der Junge im Großen und Ganzen bei seinen Angaben vom Montag.

Demnach sei er gegen 17 Uhr mit seinem Fahrrad auf der Kasseler Straße unterwegs gewesen, als plötzlich ein schwarzer Fiat neben ihm angehalten haben soll, ein Mann ausstieg, den Jungen an den Hüften packte und auf den hinteren linken Rücksitz des Fahrzeuges setzte. Im Pkw soll auf der Beifahrerseite eine Frau gesessen haben und hinter der Frau ein 13- bis 14-jähriges Mädchen. Dieses Mädchen hat angeblich eine Tüte auf dem Kopf gehabt und ihre Hände waren auf dem Rücken gefesselt. Das Mädchen soll laut um Hilfe geschrien haben.

Seinen Angaben nach konnte der Junge aus dem Pkw entkommen, weil er heftig nach dem Mann trat und ihn dabei auch verletzte. Auch auf den Vorhalt, die Wahrheit sagen zu müssen, blieb der Junge bei dieser Version des angeblichen Vorfalls.

Ob sich dieser Vorfall wirklich so zugetragen hat, bedarf der Klärung. In einigen Details wiedersprach sich der 10-jährige mehrfach. Bei der Kasseler Straße in Großalmerode handelt es sich um eine stark befahrene und auch von Fußgängern stark frequentierte Durchgangsstraße. Der angebliche Tatort liegt in der Ortsmitte. Auf beiden Seiten der Straße gibt es Geschäfte, die zum Tatzeitpunkt noch geöffnet waren.

Bisher hat sich kein Zeuge gemeldet, der einen derartigen Vorfall oder gar ein um Hilfe schreiendes Mädchen bemerkt hat. Laut Angaben des Jungen hat er sich nach seiner Flucht in einem nahe gelegenen Gebüsch versteckt und wurde dort auch von einer Frau (50-60 Jahre alt) angesprochen, ob alles in Ordnung sei. Eine Nachschau ergab jedoch, dass am angegebenen "Tatort" ein solches Gebüsch nicht existent ist. Auch die Frau hat sich bisher nicht bei der Polizei gemeldet. Es liegen keinerlei Erkenntnisse über ein vermisstes oder entführtes Mädchen in dem beschriebenen Alter vor. Der Junge konnte angeblich auch bei der Flucht beide amtlichen Kennzeichen des Fahrzeuges ablesen. Die Kennzeichen sind jedoch für ein Motorrad ausgegeben.

Etwaige Zeugen, speziell die Frau, die den Jungen im Gebüsch gesehen und angesprochen haben soll, werden dringend gebeten, sich bei der Kripo Eschwege unter der 05651/925-0 zu melden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ziegenbock macht in Eschwege einen Ausflug und landet im Revisionschacht

Nach einem Ausflug steckt ein Ziegenbock in einem Schacht am Eschweger Krankenhaus fest. Die Polizei versorgt ihn und sucht den Halter.
Ziegenbock macht in Eschwege einen Ausflug und landet im Revisionschacht

Der Werra-Meißner-Kreis verteilt 22.000 OP-Masken an Einrichtungen zur Seniorenbetreuung

Persönliche Schutzausrüstung, die von Bund und Land geliefert wird, kann jetzt vom Landkreis verteilt werden.
Der Werra-Meißner-Kreis verteilt 22.000 OP-Masken an Einrichtungen zur Seniorenbetreuung

Der WerraMan in Eschwege ist abgesagt

Wegen der Corona-Krise haben die Eschweger Stadtwerke jetzt den WerraMan abgesagt
Der WerraMan in Eschwege ist abgesagt

Die Polizei warnt Tierhalter vor möglichen Giftködern in Meinhard Grebendorf

Möglicherweise wurden Giftköder in der Umgebung von Grebendorf ausgelegt, die Polizei ermittelt.
Die Polizei warnt Tierhalter vor möglichen Giftködern in Meinhard Grebendorf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.