Versuchter Mord: Verhandlung über die Tat eines 30-Jährigen aus Eschwege hat am Landgericht in Kassel begonnen

Nach einer Messerattacke im Juli letzten Jahres findet nun die Hauptverhandlung statt

Kassel/Eschwege. Am Landgericht in Kassel hat in diesen Tagen die Verhandlung in einem Fall mit versuchtem Mord und einem Verdacht auf schwere Körperverletzung. Im Juli letzten Jahres soll es zwischen einem 30-jährigen Mann aus Eschwege und einem 58-Jährigen zu einer Messerstecherei gekommen sein.

 

Die Staatsanwaltschaft beschreibt die Abläufe der Tatnacht wie folgt: Die zwei Männer sollen in der Juli-Nacht am Plan in Eschwege eine Flasche Wodka konsumiert haben. Nachdem diese leer war, machten sie sich auf den Weg zu einer Tankstelle, um für Nachschub zu sorgen und in der Wohnung des älteren Mannes zu trinken. In der Wohnung angekommen, soll der 58-Jährige sich dem jüngeren Mann körperlich genähert haben. Der unter Amphetaminen stehende 30-Jährige wies ihn mehrfach ab und drohte ihm ihn ansonsten umzubringen. Da der 58-Jährige nachfolgend die Annäherungsversuche nicht unterließ und sein T-Shirt auszog, um sich zu einer Massage, zu der er den Jüngeren aufforderte, auf das Sofa legte, ergriff der Angeklagte die Chance seine Drohung wahr zu machen. Er setzte sich auf den Rücken des älteren Mannes und suchte nach einem Tatwerkzeug. Auf dem nahegelegenen Tisch soll er ein Messer gefunden haben, welches er dem auf dem Sofa liegenden Mann mindestens 30 Mal in den Rücken, Nacken- und Halsbereich gestochen haben soll. Dabei war ihm klar, ihn dort an der Halsschlagader tödlich verletzen zu können. Nach der Tat soll der Angeklagte die Wohnung verlassen haben und umgehend die Polizei über den Vorfall informiert haben. Die Polizei fand den 58-Jährigen schwer verletzt in der Wohnung vor.

Der Anwalt des 58-jährigen Nebenklägers überbrachte die Nachricht, dass sein Mandant sich nur an Bruchteile der Tatnacht erinnern kann. Ein Erscheinen des Zeugen vor Gericht sei problematisch, da er seit dem Vorfall querschnitzgelähmt ist und in einem Pflegeheim betreut wird. Er könnte nur liegenderweise ins Landgericht gebracht werden.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zweitakter-Treffen im Grenzmuseum

Am kommenden Wochenende kommen Oldtimer-Liebhaber am Grenzmuseum Schifflersgrund voll und ganz auf ihre Kosten. Vom Freitag bis Sonntag sind zahlreiche Zweitakter und …
Zweitakter-Treffen im Grenzmuseum

Freibad Bad Sooden-Allendorf überzeugt durch Familienfreundlichkeit

Dass das Freibad in Bad Sooden-Allendorf alle Altersgruppen überzeugt, das hat sich auch weit über die Kreisgrenzen hinaus herumgesprochen.
Freibad Bad Sooden-Allendorf überzeugt durch Familienfreundlichkeit

Steinewerfer zwischen Ulfen und Breitau gefasst

Die Polizei aus Sontra hat einen Steinwerfen gefasst, der gestern Nacht LKWs beworfen hat.
Steinewerfer zwischen Ulfen und Breitau gefasst

Fußballverein bittet um Hilfe, da die Bierzapfanlage geklaut wurde

Nach sportlicher und finanzieller Fußball WM-Pleite ist jetzt auch noch die Bierzapfanlage geklaut worden
Fußballverein bittet um Hilfe, da die Bierzapfanlage geklaut wurde

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.