Die Verwendung von Glyphosat ist Vergiftung auf Raten

+

Ein Kommentar von Sonja Liese zur Verwendung des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat.

El Salvador benutzt es gar nicht mehr. Die Niederlande haben ein Verbot für Privatpersonen ausgehängt. Hessen und einige andere Bundesländer haben strikte Einschränkungen erlassen. Baumärkte nehmen das Produkt aus den Regalen. Die Rede ist vom Unkrautbekämpfungsmittel Glyphosat, das unter anderem in Form von Roundup von der Unkrautvernichterfirma Nr. 1 unter die Leute bzw. auf unsere Pflanzen, ja sogar auf unsere Nahrung gebracht wird. Denn wer isst nicht mal gerne eine Scheibe Brot mit vergiftetem Korn? Oder wie wärs mit einem ordentlichen Stück Fleisch von Tieren, die gespritztes Futter gegessen haben? Oder wie sieht es aus mit Babynahrung? Natürlichkeit gekauft, Gift auf dem Kinderteller. Sogar Muttermilch wurde schon als positiv getestet.Dass der Grüne Armin Jung den Antrag auf Verzicht des Herbizids Glyphosat auf Flächen der Stadt Eschwege in der Stadtverordnetenversammlung eingebracht hat, ist daher absolut zu begrüßen.  Und hoffentlich wird sich der Ausschuss einstimmig für den Verzicht aussprechen. Vielleicht geht man sogar noch einen Schritt weiter und hängt bei Verstoß gleich noch ein Ordnungsgeld mit dran.Fakt ist, dass wir alle – jeder einzelne von uns – eine Verantwortung für unsere Umwelt haben. Von daher braucht es einfach Menschen, die es verbieten, Gift in unsere Erde und in unser Essen zu pumpen. Denn es gibt durchaus Alternativen – gerade fürs heimische Beet. Man kann dem Unkraut auch mit kochendem Wasser an den Kragen gehen. Salz und Essig sind im Übrigen tabu, denn sie fallen unter die nicht erlaubten Pflanzenschutzmittel. Noch Fragen?

Dann sprüh ich doch lieber gleich ein ordentliches Gift, das dem Unkrautvernichter-Riesen Monsanto jährlich mehrere Milliarden Euro in die Kassen spült. Kein Wunder! Glyphosat ist mittlerweile der weltweit am meisten eingesetzte Herbizid-Wirkstoff. Für die, die es nicht wissen: Einer der Hauptbestandteile von Glyphosat ist im Übrigen der Süßstoff Aspartam – ein Nervengift, das bei der Verstoffwechselung entsteht und schwere Krankheiten hervorrufen kann. Wer sich fragt, warum die Anzahl der depressiven Menschen, der Menschen mit Alzheimer oder der Dicken so rapide zugenommen hat, der hat spätestens jetzt seine passende Antwort. Die vielen Light-Produkte machen’s möglich, gesüßt mit einer ordentlichen Portion der "Hauptzutuat" des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat. Herzlichen Glückwunsch an alle Hersteller von Light-Limonade, Light-Joghurt und kalorienarmen Süßigkeiten, die es schaffen, die Gesellschaft an der Nase herumzuführen und das nicht nur auf Kosten unserer Gesundheit, sondern auch auf die unseres Nachwuchses, die sich mit Aufputsch-Drinks nach und nach vergiften.

Prost! Mahlzeit! Darauf erstmal ein eisgekühltes Glas der braunen Brause mit 0 Kalorien.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

70 Jahre Wanfrieder Abkommen: Gedenkstunde auf dem Kalkhof
Markt Spiegel

70 Jahre Wanfrieder Abkommen: Gedenkstunde auf dem Kalkhof

Am 17. September 1945 wurde auf dem Kalkhof das Wanfrieder Abkommen unterzeichnet. Exakt 70 Jahre später fand dort eine Gedenkveranstaltung statt.
70 Jahre Wanfrieder Abkommen: Gedenkstunde auf dem Kalkhof
Klaus Funke baut ein Haus für Schwalben
Markt Spiegel

Klaus Funke baut ein Haus für Schwalben

Handwerksmeister im Un-Ruhestand: Klaus Funke aus Hundelshausen baut ein Schwalbenhaus
Klaus Funke baut ein Haus für Schwalben
234.000 Euro für die Erweiterung und Modernisierung der Großküche und des Bistros „amélie“
Markt Spiegel

234.000 Euro für die Erweiterung und Modernisierung der Großküche und des Bistros „amélie“

LWV Hessen fördert neue Arbeitsplätze für Schwerbehinderte in Eschwege
234.000 Euro für die Erweiterung und Modernisierung der Großküche und des Bistros „amélie“
Die „Wisera" steht wieder im Wasser am Wanfrieder Hafen
Markt Spiegel

Die „Wisera" steht wieder im Wasser am Wanfrieder Hafen

Seit gestern Abend steht die „Wisera" wieder an der Schlagd in Wanfried.
Die „Wisera" steht wieder im Wasser am Wanfrieder Hafen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.