Vier Polizeiratanwärter in Eschwege feierlich vereidigt

+
(V.li.) Alfons Aigner, Matthias Bick, Tobias Grosser, Alexa Molsner, Janko Raab, Laura Macke und Michael Roth. Foto: Renneberg

Eschwege: Mit Tobias Grosser, Alexa Molsner, Janko Raab und Laura Macke wurden erstmals künftige Führungskräfte der Bundespolizei im Rathaus vereidigt

Eschwege. Am Mittwochabend gab es eine Premiere im Eschweger Rathaussaal: Erstmals leisteten Nachwuchskräfte des höheren Dienstes in der Bundespolizei dort ihren Eid.

"Warum in Eschwege", fragte der Leiter der Bundespolizeiakademie, Präsident Alfons Aigner, und gab die Antwort gleich selbst: "Weil es gut werden soll." Denn ihr polizeiliches Rüstzeug erhalten die Polizeiratanwärter Tobias Grosser, Alexa Molsner, Janko Raab und Laura Macke im Aus- und Fortbildungszentrum der Bundespolizei in der Kreisstadt – und das in lediglich acht Wochen, wie dessen Leiter Matthias Bick betonte. Denn alle vier sind Quereinsteiger, haben bislang verschiedene Studiengänge absolviert und werden nach dem zweimonatigen Lehrgang in Eschwege ein zweijähriges Bachelor-Studium an der Bundespolizeiakademie und an der Deutschen Hochschule der Polizei aufnehmen.

"Gerade in diesen schwierigen sicherheitspolitischen Zeiten ist es wichtig, dass junge Menschen breitgefächertes Wissen und vielschichtige Erfahrungen in die Arbeit der Bundespolizei einbringen", sagte Eschweges Bürgermeister Alexander Heppe, der die enge Verbindung zwischen Stadt, Bürgern und Bundespolizei betonte.

"Wir brauchen die Besten für die Bundespolizei"

Der Bundestagsabgeordnete und Staatsminister für Europa, Michael Roth, verwies zudem auf die immense Bedeutung des Themas "Innere Sicherheit". "Ich kann mich an keine Kabinettsitzung der vergangenen eineinhalb Jahre erinnern, in der wir nicht intensiv darüber gesprochen haben." Umso wichtiger sei es, die Besten für die Bundespolizei zu finden.

Deren Aufgabespektrum werde künftig weiter wachsen, zeigte sich Präsident Friedrich Eichele von der Direktion Bundesbereitschaftspolizei überzeugt. Die Bundespolizei sei ohnehin mehr als ein Beruf, betonte Alfons Aigner – "es ist Berufung". Um sich dieser zu stellen, seien Ausdauer, Hingabe und Leidensfähigkeit vonnöten, führte Aigner aus und erinnerte daran, dass der Dienst nicht frei von Gefahren sei. Er dankte Tobias Grosser, Alexa Molsner, Janko Raab und Laura Macke, "dass Sie sich für den Dienst am Bürger und für die Sicherheit in unserem Land entschieden haben."

Neben Familienangehörigen sowie Vertretern der Eschweger Politik und der Bundespolizei wohnten auch die Landtagsabgeordneten Lena Arnoldt und Sigrid Erfurth, Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke und der Kreisbeigeordnete Karl-Heinz Schäfer, der feierlichen Vereidigung bei. Musikalisch untermalt wurde diese vom Blechbläserquintett des Bundespolizeiorchesters Hannover unter Leitung von Romeo Balamiento.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ziegenbock macht in Eschwege einen Ausflug und landet im Revisionschacht

Nach einem Ausflug steckt ein Ziegenbock in einem Schacht am Eschweger Krankenhaus fest. Die Polizei versorgt ihn und sucht den Halter.
Ziegenbock macht in Eschwege einen Ausflug und landet im Revisionschacht

Der Werra-Meißner-Kreis verteilt 22.000 OP-Masken an Einrichtungen zur Seniorenbetreuung

Persönliche Schutzausrüstung, die von Bund und Land geliefert wird, kann jetzt vom Landkreis verteilt werden.
Der Werra-Meißner-Kreis verteilt 22.000 OP-Masken an Einrichtungen zur Seniorenbetreuung

Der WerraMan in Eschwege ist abgesagt

Wegen der Corona-Krise haben die Eschweger Stadtwerke jetzt den WerraMan abgesagt
Der WerraMan in Eschwege ist abgesagt

Die Polizei warnt Tierhalter vor möglichen Giftködern in Meinhard Grebendorf

Möglicherweise wurden Giftköder in der Umgebung von Grebendorf ausgelegt, die Polizei ermittelt.
Die Polizei warnt Tierhalter vor möglichen Giftködern in Meinhard Grebendorf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.