Der Wald in Nordhessen ist für Matthias Dumm "die schönste Fabrik der Welt"

Bereits Anfang des Jahres warnte Forstamtsleiter Matthias Dumm bereits vor den Folgen der Wetterextreme für den heimischen Wald, vor allem den Problemen mit den Borkenkäfern.
1 von 6
Bereits Anfang des Jahres warnte Forstamtsleiter Matthias Dumm bereits vor den Folgen der Wetterextreme für den heimischen Wald, vor allem den Problemen mit den Borkenkäfern.
Die „Rote Niestequelle“ ist teil des Premiumwanderweges 14 (P14) im Kaufunger Wald.
2 von 6
Die „Rote Niestequelle“ ist teil des Premiumwanderweges 14 (P14) im Kaufunger Wald.
Für Matthias Dumm ist der P14 einer der schönsten Wanderwege. Unterwegs gibt es die Möglichkeit zur Einkehr und viele Aussichtspunkte.
3 von 6
Für Matthias Dumm ist der P14 einer der schönsten Wanderwege. Unterwegs gibt es die Möglichkeit zur Einkehr und viele Aussichtspunkte.
Rund 500 Kilometer Wege gibt es in der Region im Wald.
4 von 6
Rund 500 Kilometer Wege gibt es in der Region im Wald.
Kunst am Wegesrand, der Ars Natura schlängelt sich durch den Kreis. Das besondere sind die zahlreichen Kunstwerke am Wegesrand.
5 von 6
Kunst am Wegesrand, der Ars Natura schlängelt sich durch den Kreis. Das besondere sind die zahlreichen Kunstwerke am Wegesrand.
Gerade im Herbst weiß der Wald auf dem Hohen-Meißner und in der Umgebung mit seinem verfärbten Herbstkleid zu begeistern.
6 von 6
Gerade im Herbst weiß der Wald auf dem Hohen-Meißner und in der Umgebung mit seinem verfärbten Herbstkleid zu begeistern.

Für unsere #Heimatwaldbeilage stellten wir Forstamtsleiter Matthias Dumm von Hessenforst Fragen über die Zukunft des Waldes in Nordhessen

Werra-Meißner. Der heimische Wald hat vor allem in den vergangenen zwei Jahren extrem leiden müssen. Wie es um den Heimatwald im Schwalm-Eder-Kreis steht, wie er zukunftsfähig gemacht werden soll und was er trotz allem zu bieten hat, darüber haben wir mit Matthias Dumm von Hessenforst, Forstamtsleiter Hessisch Lichtenau, gesprochen. mehr zum Thema entnehmen Sie unserer Sonderbeilage zum #Heimatwald, mit der die EXTRA TIP Mediengruppe die Wiederaufforstung unterstützt

Marktspiegel: Welche Bäume könnten die Fichte in Zukunft ersetzen? Wie soll der Wald der Zukunft gestaltet werden?

Matthias Dumm: Als Ersatz und zur Aufforstung können Eiche, Douglasie, Küstentanne und mit Einschränkungen Weißtanne, Lärche und Ahorn verwendet werden.

Wie hoch schätzen Sie die Kosten für die Wiederaufforstung, falls dies überhaupt möglich ist?

Das kann ich noch nicht abschätzen. Auf jeden Fall im Millionenbereich.

Befürchten Sie, dass durch das Wild die Wiederaufforstung erschwert wird?

Ja! In den ersten fünf Jahren vor allem durch das Rehwild mit Verbiss, danach durch das Rotwild durch das Schälen der Rinde.

Wie lang wird es dauern, bis man den Wald auf dem Stand hat, wie er im Jahr 2017 war?

Hinsichtlich der Holzvorräte wird das mehrere Jahrzehnte dauern.

Welche Auswirkungen haben die Schäden auf die Tierwelt? Sind die Projekte bezüglich der Wildkatzen und Luchse durch die aktuelle Situation gefährdet?

Die ökologische Vielfalt wird zunächst durch die vielen Freiflächen und das vermehrte Totholz ansteigen. Eine Gefährdung für Arten wie Wildkatze und Luchs sehe ich nicht. An ältere Nadelholzbestände angepasste Arten wie der Sperlingskauz könnten eventuell Probleme bekommen.

Der Wald dient auch als Naherholungsort, wird das Wanderwegenetz in den kommenden Jahren im Werra-Meißner-Kreis weiter ausgebaut?

Alleine vom Forstamt Hessisch Lichtenau werden über 500 Kilometer Waldwege unterhalten, die allen Waldbesuchern zur Verfügung stehen. Eine Ausweitung dieses Netzes ist nicht vorgesehen. Bei den reinen Wanderwegen gibt es im Rahmen der Premiumwege eine enge Kooperation mit dem Geo-Naturpark Frau-Holle-Land.

Was sind die reizvollsten Ziele für die Naherholung im Wald, haben Sie Geheimtipps?

Der Premiumweg P 14 im Kaufunger Wald mit Einkehr auf dem Bilstein.

Was sollten Erholungssuchende im Wald beachten? Etwa im Sommer zur Trockenzeit?  Wann muss man sich etwa wegen dem Nachwuchs des Wildes besonders vorsichtig verhalten?

Wichtig ist, wegen vermehrter Totäste infolge der Trockenheit den Wald bei stärkerem Wind meiden! Ab Frühjahr kein Rauchen und offenes Feuer im Wald. Natürlich sollte man jederzeit Rücksicht auf andere Waldbesucher nehmen. Ab Mai sollte man wegen des Jungwilds Hunde nicht frei laufen lassen.

Welche Angebote gibt es für Kinder und Jugendliche, um den Wald mit seinen Facetten kennenzulernen?

Grundsätzlich viele Angebote im Jugendwaldwaldheim Meißner und im Geo-Naturpark. In Kooperation steht das Forstamt mit Schulen, etwa in Bad Sooden-Allendorf, und Waldkindergärten (in Witzenhausen gibt es bereits einen Waldkindergarten, in Hessisch Lichtenau befindet sich eine entsprechende Waldkindergartengruppe in Planung. Anm.d. red.). Ab April 2020 gibt es wahrscheinlich wieder Pflanzaktionen.

Welche Bedeutung und Möglichkeiten bietet für Sie der heimische Wald? 

Sie ist die Grüne Lunge und ein Kohlenstoffspeicher. Ein herrlicher Erholungsort, vielfältiges Biotop und natürlich Arbeitsplatz. Die schönste Fabrik der Welt, in der der wunderbare nachwachsende Rohstoff Holz produziert wird.

Welche thematischen Punkte bezüglich des Waldes sind ihnen noch wichtig?

Zurzeit erhalten wir viel Zuspruch aus der Bevölkerung und Anfragen, wie dem Wald geholfen werden kann. Das freut uns sehr. Gleichzeitig gibt es aber auch viele Beschwerden, vor allem über den Zustand der Waldwege. Wir tun da im Rahmen der Möglichkeiten unser Bestes, doch angesichts der vielfältigen aktuellen Probleme wünsche ich mir hier mehr Verständnis.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hessisch Lichtenau ist jetzt an den Ars Natura Kunst-Wanderweg angeschlossen 

Der längste Kunst-Wanderweg der Welt, der Ars Natura führt jetzt auch nach Hessisch Lichtenau 
Hessisch Lichtenau ist jetzt an den Ars Natura Kunst-Wanderweg angeschlossen 

Nach aus von Dietz für Logistikgebiet: Neue Pläne für Neu Eichenberg

Am Montag wird in der Gemeindevertretersitzung von Neu Eichenberg über die Zukunft des Sonderlogistikgebietes beraten
Nach aus von Dietz für Logistikgebiet: Neue Pläne für Neu Eichenberg

Vor November 2020 keine Heimatalm am Ostufer des Werratalsees

Das Gelände am Ostufer des Werratalsees ist noch bis Herbst diesen Jahres verpachtet, erst danach kann eine andere Nutzung beginnen.
Vor November 2020 keine Heimatalm am Ostufer des Werratalsees

Dr. Henrik Fahner ist neuer Chefarzt des Nachsorgezentrums in Lichtenau

Lichtenau e.V.: Dr. Henrick Fahner übernimmt Position von von Dr. Franz-Josef Müller im Nachsorgezentrum
Dr. Henrik Fahner ist neuer Chefarzt des Nachsorgezentrums in Lichtenau

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.