Kosten für den Waldkindergarten prüfen 

In Hessisch Lichtenau möchte man die kosten für einen Waldkindergarten genau abschätzen können

Hessisch Lichtenau. Die Stadtverwaltung von Hessisch Lichtenau möchte auch weiterhin einen neuen Kindergarten errichten. Derzeit prüft man aber noch, ob ein Waldkindergarten errichtet werden soll oder nicht. Bisher gibt es zwei Interessierte, welche eine mögliche Einrichtung betreiben möchten. Da wäre zum einen die AWO, die das Konzept gern umsetzen würde.

Auf der anderen Seite hat die „FortbildungsZeit München“ ihr Interesse bekundet einen entsprechenden Kindergarten zu betreiben. Für die Stadtverordneten seien zwei Interessenten jedoch zu wenig, um eine entsprechende Bedarfsplanung zu erstellen, weshalb man sich noch Einschätzungen der Evangelischen Gesamtgemeinde, dem DRK sowie Lichtenau e.V. einholen möchte.

Aufgrund der daraus resultierenden Zahlen soll dann über das weitere Vorgehen entschieden werden. Einen neuen Kindergarten benötigt die Gemeinde ohnehin, da etwa 50 bis 70 neue Kindergartenplätze benötigt werden.

Rubriklistenbild: © Horn

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kein Erfolg für Spielhallen-Räuber in Witzenhausen

Am vergangenen Montagabend kam es in einer Spielhalle in Witzenhausen zu einer versuchten räuberischen Erpressung.  Weil sich die Spielhallenangestellte lautstark …
Kein Erfolg für Spielhallen-Räuber in Witzenhausen

Fünf Tage herrscht Feierlaune beim Wichtelfest in Reichensachsen

Heute beginnt das Wichtelfest in Reichensachsen mit dem kulturellen Abend.
Fünf Tage herrscht Feierlaune beim Wichtelfest in Reichensachsen

„Entenbrot ist Ententod": Schilder in Witzenhausen weisen auf die Gefahren hin

Bitte nicht füttern: Dass für Enten und Schwäne Gefahr entsteht, wenn sie mit Brot gefüttert werden, ist Vielen nicht bewusst. Hinweisschilder in Witzenhausen sollen nun …
„Entenbrot ist Ententod": Schilder in Witzenhausen weisen auf die Gefahren hin

„Babylotsen" für psychosoziale Hilfe: Werra-Meißner-Kreis und Klinikum schließen Kooperationsvertrag

Der Kreis hat eine Kooperation geschlossen – mit der Geburtsklinik am Klinikum Werra-Meißner in Eschwege. Das Babylotsen-Projekt soll frühestmögliche Hilfsangebote für …
„Babylotsen" für psychosoziale Hilfe: Werra-Meißner-Kreis und Klinikum schließen Kooperationsvertrag

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.