Wanfrieder Wahrzeichen benötigt neuen Anstrich und Sanierung

+

Um den Plesseturm weiterhin zu erhalten, sollen mit dem „Stufenverkauf“ Spenden zur Sanierung gesammelt werden.

Wanfried. Seit 1964 trotzt der Wanfrieder Plesseturm hoch über Wanfried Wind und Wetter. Die Holzkonstruktion, die vom ehemaligen Wanfrieder Zimmermeister Karl Wetzestein mit größtem handwerklichen Geschick errichtet wurde, ist im letzten halben Jahrhundert in die Jahre gekommen."Soll der Plesseturm weitere Jahrzehnte ein Wahrzeichen sein und ein beliebtes Ausflugsziel bleiben, sind weitere Sanierungsarbeiten dringend erforderlich," so Bürgermeister Wilhelm Gebhard.

Vorhandene Gelder bereis eingesetzt

Ende 2014 hat die Firma Holzbau Wetzestein bereits unumgängliche Arbeiten in Höhe von 7.200 Euro an der Holzkonstruktion ausgeführt. "Wären diese Arbeiten von der Stadt Wanfried nicht beauftragt worden, hätte man den Zugang zum Turm aus Sicherheitsgründen bereits sperren müssen," so Gebhard weiter.Die Auftragssumme konnte erteilt werden, weil noch Gelder aus Spenden und dem Erlös der Jubiläumsveranstaltung "50 Jahre Plesseturm Wanfried" vorhanden waren, die Anfang Mai 2014 gefeiert wurde. Zudem wusste die Stadt Wanfried von einer bevorstehenden Spende aus einer privaten Geburtstagsfeier, die ebenfalls mit eingeplant werden konnte. Im Sommer diesen Jahres wurde die großzügige Spende des Wanfrieders Dr. Jörg Hofmann in Höhe von 2.000 Euro an die Stadt Wanfried übergeben. "Darüber freuen wir uns und sind Herrn Dr. Hofmann sehr dankbar," so Wilhelm Gebhard.Gemeinsam mit Sohn Martin hatte Dr. Hofmann zu seinem Geburtstag den Plesseturm im Maßstab 1:33 nachgebaut und unter das Erdgeschoss der Miniaturausgabe eine Spendenbox gesetzt.

Hoher Sanierungsaufwand

Die Stadt Wanfried beziffert den weiteren Sanierungsaufwand in den nächsten drei Jahren mit einer Summe zwischen 20.000 und 25.000 Euro. Das haben Kostenschätzungen ergeben. "Weitere Holzbauarbeiten und ein kompletter Anstrich sind dringend erforderlich," erläutert der Bürgermeister. Aus diesem Grund hat der Magistrat der Stadt Wanfried einem Stufenverkauf zur Sammlung weiterer Spendengelder beschlossen. 96 Stufen führen in die Kanzel des Turmes, von der man einen herrlichen Ausblick über die Baumkronen in alle Himmelsrichtungen hat. Insgesamt soll ein Betrag von mindestens100 Euro pro Stufe gespendet werden. Die Spender werden mit einem entsprechenden Metallschild namentlich verewigt.Bürgermeister Gebhard, Dr. Hofmann und Sohn Martin hoffen gemeinsam, dass möglichst alle Stufen des Plesseturms mit Namensschildern versehen werden können. Damit wäre der Grundstein für einen möglichst langen Erhalt des Plesseturms gelegt und der Turm würde auch in den kommenden 50 Jahren das Wanfrieder Wahrzeichen bleiben.

Der Stufenverkauf beginnt von oben nach unten und nach Eingang der Spendenzahlung. Die Stadt Wanfried hat hierfür eigens ein Spendenkonto bei der Sparkasse Werra-Meißner vorgesehen:IBAN: DE47522500300005003348BIC: HELADEF1ESW,Verwendungszweck: Spende Treppenstufen Plesseturm

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hessisch Lichtenau ist jetzt an den Ars Natura Kunst-Wanderweg angeschlossen 

Der längste Kunst-Wanderweg der Welt, der Ars Natura führt jetzt auch nach Hessisch Lichtenau 
Hessisch Lichtenau ist jetzt an den Ars Natura Kunst-Wanderweg angeschlossen 

Nach aus von Dietz für Logistikgebiet: Neue Pläne für Neu Eichenberg

Am Montag wird in der Gemeindevertretersitzung von Neu Eichenberg über die Zukunft des Sonderlogistikgebietes beraten
Nach aus von Dietz für Logistikgebiet: Neue Pläne für Neu Eichenberg

Vor November 2020 keine Heimatalm am Ostufer des Werratalsees

Das Gelände am Ostufer des Werratalsees ist noch bis Herbst diesen Jahres verpachtet, erst danach kann eine andere Nutzung beginnen.
Vor November 2020 keine Heimatalm am Ostufer des Werratalsees

Dr. Henrik Fahner ist neuer Chefarzt des Nachsorgezentrums in Lichtenau

Lichtenau e.V.: Dr. Henrick Fahner übernimmt Position von von Dr. Franz-Josef Müller im Nachsorgezentrum
Dr. Henrik Fahner ist neuer Chefarzt des Nachsorgezentrums in Lichtenau

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.