„Werra in Flammen" sorgte für ein wahres Lichtermeer

+
Ein wahres Lichtermeer gab es zu Bestaunen. Foto: Fain

Mehr als 300 Besucher waren zu Gast in Wenderhausen, als es hieß: „Werra in Flammen".

Von CEYLAN FAIN

Wendershausen. 2014 war das ehemalige "Lichterfest" in Wendershausen unter dem Namen "Werra in Flamen" wieder ins Leben gerufen worden. Alle zwei Jahre wird  nun in den Wendershäuser Straßen und Gassen ein romantisches Lichtermeer mit einer spektakulären Wassershow der Feuerwehr aufgebaut. Auch in diesem Jahr ging das Spektakel nach dem Gottesdienst am Abend so richtig los. Bestens mit Essen und Getränken versorgt, konnten sich die Besucher das Meer aus Lichter ansehen. Ganz neu war dieses Jahr die liebevoll gestaltete Cocktailbar von Sabine und Bernd Rode, die an diesem Abend weit mehr als 200 Cocktails ausgeschenkt hatten. Allerdings wurde nicht nur für die Großen gesorgt, auch für die Kids gab es zahlreiche Spielmöglichkeiten. Mehr als 300 Besucher waren am vergangenen Samstag zu Gast, die allesamt 320 Bratwürste, 100 Steaks sowie 44 Kisten Bier verzehrten, bevor und nachdem die Wendershäuser Feuerwehr ihre spektakuläre Wassershow am Rande des Werraufers in Szene gesetzt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Vollsperrungen im Werra-Meißner-Kreis ab Dienstag

In den Gemeinden Hessisch Lichtenau und Sontra kommt es ab Dienstag zu Vollsperrungen
Zwei Vollsperrungen im Werra-Meißner-Kreis ab Dienstag

Bau geht gut voran: Kita-Neubau in Eschwege nimmt Gestalt an

Die ersten Wände stehen, das Dach soll im August folgen: Der Kita-Neubau am Bahnhof ist im vollen Gange.
Bau geht gut voran: Kita-Neubau in Eschwege nimmt Gestalt an

JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

In Walburg Trainierte jetzt mit Abstand und Wascheimer die E-Jugend der JSG Meißnerland
JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Von Arbeitsalltag, wie man ihn vor drei Monaten definiert hätte, kann im Pandemie-Krankenhaus in Witzenhausen aktuell keine Rede sein. Nicht nur für die Ärzte, sondern …
Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.