Werra-Meißner-Kreis nimmt am Bundesprogramm „Kita-Einstieg“ teil

Durch das Projekt „Kita-Einstieg" sollen alle Familien gleichermaßen von der Kinderbetreuung als Form der frühen Bildung profitieren können.

Werra-Meißner - Khalid Miahgahn floh aus Afghanstian nach Deutschland und hat vor Kurzem seine ersten beruflichen Schritte in Witzenhausen gemacht. Als Praktikant in der Städtischen Kindertagesstätte „Haus der kleinen Freunde“, die als sogenannte Ankerkita für das Bundesprojekt „Kita-Einstieg – Brücken bauen in frühe Bildung“, griff er den Erziehern vor Ort bei der Integration von ausländischen Kindern unter die Arme. Mittlerweile ist Khalid einer von zwölf Personen, die sich bei der Familienbildungsstätte (FBS) als Familiendolmetscher für den Werra-Meißner-Kreis qualifizieren lassen. „Diese sollen die pädagogischen Fachkräfte unterstützen, indem sie den Familien die Notwendigkeit des Besuches einer frühkindlichen Bildungseinrichtung vermitteln. Auch begleiten sie bei Beratungen und Besuchen der Familien, um Sprachbarrieren auszuräumen“, erklärt die Leitern der FBS, Irma Bender, das neue Angebot, das an das Projekt der Familienhäuser angeknüpft wird, um möglichst viele Familien auch außerhalb der Anker-Kitas zu erreichen. Neben dem „Haus der kleinen Strolche“ nimmt auch die Ev. Kindertagesstätte Kreuzkirche in Eschwege an diesem Programm teil, das in einem Zeitraum von drei Jahren Früchte tragen soll. Seit Anfang des Jahres zeichnet sich Julia Fröhlich als Koordinatorin für das Projekt „Kita-Einstieg“ verantwortlich. „Ich bin begeistert, was es im Werra-Meißner-Kreis alles gibt. Ich übernehme hier ein großes Netzwerk, das über Jahre aufgebaut wurde“, sagt Fröhlich.

Von der Kinderbetreuung profitieren können

Ziel des Projektes ist es, alle Familien gleichermaßen von Kinderbetreuung als Form der frühen Bildung profitieren zu lassen. „Im Fokus der Unterstützung stehen die Familien, die aufgrund von stark belasteten Sozial- und Wohnungsräumen, mangelnden Sprachkenntnissen oder anderen belastenden Faktoren nicht von der institutionellen Kindertagesbetreuung erreicht werden“, erklärt Fröhlich, die sich als ehemalige Leiterin einer Kindertagesstätte ausgezeichnet mit dem Thema auskennt und weiß, wo der Schuh drückt.

Um näher an das Klientel heranzutreten, knüpft die Witzenhäuser Leiterin Sabine Blume bereits seit einigen Monaten Kontakt zu den Familien in der Gemeinschaftsunterkunft. „Durch gemeinsames Singen, Musizieren und Spielen bekommen die Kinder einen ersten Eindruck von dem Angebot einer Kindertagesstätte. Den Eltern der Kinder wird durch einen solchen Besuch der Zugang in eine Kita erleichtert“, sagt Blum. In Eschwege baut Leiterin Selin Ostermann den Erstkontakt zwischen Eltern, Kindern und Kindertagesstätten auf. Durch regelmäßige Besuche der Gemeinschaftsunterkunft schafft sie nicht nur Nähe, sondern hilft auch dabei, Vorurteile abzubauen oder gar nicht erst entstehen zu lassen.

Auftaktveranstaltung findet im April statt

Um das Projekt „Kita-Einstieg – Brücken bauen für frühe Bildung“ der Bevölkerung näherzubringen, soll am Donnerstag, 12. April, ab 14 Uhr eine Auftaktveranstaltung in den Beruflichen Schulen in Witzenhausen stattfinden. Nähere Informationen werden in Kürze folgen.

Rubriklistenbild: © B. Wüstneck/Archiv

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Projekte aus dem Werra-Meißner-Kreis im Finale des Demografiepreises

Die Projekte Sportpass und Freiwilliges Sozialeses Schuljahr sind im Finale des Demografiepreises Hessen.
Zwei Projekte aus dem Werra-Meißner-Kreis im Finale des Demografiepreises

Falsche Monteure beklauen 94-Jährige in Trubenhausen

Falsche Monteure haben eine 94-Jährige in Großalmerode betrogen und beklaut
Falsche Monteure beklauen 94-Jährige in Trubenhausen

Jens Wilhelm will als Bürgermeister neue Wege bestreiten

Seit 1. Juli ist Jens Wilhelm der neue Bürgermeister von Neu-Eichenberg. Und er hat sich für seine Amtszeit viel für seinen Heimatort vorgenommen.
Jens Wilhelm will als Bürgermeister neue Wege bestreiten

Lions Club spendet Parkbänke an das Klinikum Eschwege

Drei neue Parkbänke hat der Lions Club Eschwege Werratal an das Eschweger Klnikum gespendet.
Lions Club spendet Parkbänke an das Klinikum Eschwege

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.