Bio-Hanf-Produkte aus dem Werratal

+
(V.li.) Jakina Wesselmann, Rainer Pagel, Beatrix Amon, Oliver Geheeb und Stefan Fross (alle im Aufsichtsrat) sowie im Vorstand Diana Wetzestein, Dr. Klaus Amon, Tom Raasch und Katharina Nennewitz.

WerraHanf Genossenschaft ist in Gründung: Das Werratal wird zur Hanf-Region

Altenburschla - Bisher hat sich noch keine Region in Deutschland zum Thema Hanf bekannt. Seit vergangenen Mittwochabend ist das anders. Denn jetzt gibt es die WerraHanf eG i.G. (WeG), die mit 52 Gründungsmitgliedern gestartet ist, um den regionalen Hanfanbau voranzutreiben. Und das auf biologisch bewirtschafteten Anbauflächen in der Werraregion. 

Regionale Wertschöpfung im Blick

Unter sachkundiger Leitung von Bernhard Brauner, Genossenschaftsverband e. V. aus Neu-Isenburg, wurden in der Gründungsversammlung Ulrike Jakina Weßelmann, Beatrix Amon, Oliver Geheeb, Stefan Fross und Rainer Pagel von der Generalversammlung in den Aufsichtsrat gewählt. Diese beriefen Diana Wetzestein, Katharina Nennewitz, Tom Raasch und Dr. Klaus Amon in den Vorstand. Bernhard Brauner lobte die Initiatoren für ihre intensive Vorarbeit, ein nachhaltiges und realistisches Unternehmenskonzept, die Wahl der passenden Rechtsform und die Tatsache, dass bereits zu Beginn eine große Anzahl vom Mitstreitern überzeugt werden konnte.

Die WeG habe den Genossenschaftsgedanken und die regionale Wertschöpfung im Blick, „die Gründungsversammlung hat gezeigt, dass viele Menschen aus der Region großes Interesse an dieser Genossenschaft und der Geschäftsidee haben. Aus dieser Geschäftsidee kann viel für die Region getan werden, somit wird auch der Förderauftrag erfüllt“, sagte Brauner.

Gemeinsam mit den genossenschaftlichen Mitgliedern sollen Produkte aus Hanf hergestellt und regional vermarktet werden, erklärte Diana Wetzestein, die hauptberuflich als Fachjournalistin für Holzbau tätig ist und hierüber die Vielfältigkeit der Hanfpflanze kennen gelernt hat. Der Gründungsversammlung gingen monatelange Vorbereitungen, intensive Gespräche und eine erste Saat- und Erntezeit auf dem Biolandhof von Katharina Nennewitz voraus. Hierbei konnten die Hanfpioniere reichlich Erfahrungen mit der Kulturpflanze sammeln, die zu 100 Prozent verwertbar sein soll.

Produkte aus Bio-Hanf bereits auf dem Markt

Mit Schinkels Brauhaus aus Witzenhausen wurde bereits ein erstes Biohanf-Bräu kreiert, in Zusammenarbeit mit der Chattengauer Ölmühle in Gudensberg-Dorla das erste regionale Biohanf-Öl gepresst. „Ab Mitte November bringen wir aus Biohanf auch Mehl, Schafsmilchseife und Pellets für Tiere auf den Markt“, sagte Katharina Nennewitz, die viele dieser Produkte direkt aus ihrem Regiomat am Biolandhof Werragut in Niederdünzebach anbieten wird. Zudem werden weitere Verkaufsstellen und Produzenten von Hanfprodukten auf der Homepage werrahanf.de bekannt gegeben. Neben einer intensiven Erforschung der Pflanze, die Gewinnung von Rohstoffen für Textil, Baustoffe und weitere Lebensmittel in Planung, erklärten der Mediziner Dr. Klaus Amon und der Agraringenieur Tom Raasch. Die Werraregion könne von der Entwicklung einer Regionalmarke für Öko-Hanf, verbunden mit aktivem Natur- und Umweltschutz, nur profitieren, sagten sie.

Enge Zusammenarbeit mit regionalen Akteuren

Die WerraHanf Bio-Produkte sollen in Zusammenarbeit mit Bäckereien, Lebensmittelherstellern, Biomärkten, Gastronomiebetrieben und Industriebetrieben auf den Markt gebracht und so zu einem neuen Regionalprodukt werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Einbruch in Landmaschinenhandel in Ellershausen

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde in den Verkaufsraum eines Landmaschinenhandels in 37242 Bad Sooden-Allendorf, Ortsteil Ellershausen, eingebrochen.
Einbruch in Landmaschinenhandel in Ellershausen

Wildunfall zwischen Aue und Niederdünzebach

Ein 18-jähriger Pkw-Fahrer aus Eschwege befuhr die Landstraße zwischen Wanfried-Aue und Eschwege-Niederdünzebach.
Wildunfall zwischen Aue und Niederdünzebach

Wanfrieder Schüler spenden an Eschweger Stadtmuseum

Schüler aus Wanfried spenden selbst gedrehtes Video über Eschwege an das Stadtmuseum der Kreisstadt.
Wanfrieder Schüler spenden an Eschweger Stadtmuseum

Hobbyköchin stellt sich den Herausforderungen in der Küchenschlacht

Für Lara Lückfeldt heißt es am Montag, 28. Mai, kochen, braten, backen und Höchstleistungen geben. Denn sie ist Kandidatin bei dem Fernsehformat "Die Küchenschlacht".
Hobbyköchin stellt sich den Herausforderungen in der Küchenschlacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.