In Wichmannshausen wurde aus einer alten Trafostation ein Vogelhotel

+
V.li.) Harald Sennhenn, Herbert Cebulla, Udo Hildebrandt und Ralf Herrmann haben an dem Projekt Vogelhotel in Wichmannshausen an einem Strang gezogen.

Eine neue Behausung für Mauersegler, Rauchschwalbe und Fledermäuse ist im alten Trafohäuschen in Sontra-Wichmannshausen entstanden.

Sontra-Wichmannshausen. Durch die Verkabelung im Ortsnetz Wichmannshausen wurde die Trafostation in der Eschweger- Straße für die Stromversorgung nicht mehr benötigt und es drohte der Abriss. „Im letzten Sommer war mir aufgefallen, dass unter dem Dach, sehr unauffällig, eine Kolonie Mauersegler eingezogen ist. Sie bleiben für den ungeübten Beobachter fast unbemerkt, weil sie mit einer Spitzengeschwindigkeit von bis zu 200 Kilometern anfliegen und dadurch kaum zu sehen sind“, berichtet der Vogelschutzbeauftragte aus Wichmannshausen, Udo Hildebrandt, beim Ortstermin. Um di4esen Lebensraum zu erhalten und möglichst auch noch für andere Tiere zu erschließen, traten die Freiwilligen an die Stadtwerke Eschwege heran, die Eigentümerin der Trafostation ist und schlugen eine Umnutzung der Station vor.

Sanierung statt Abriss

„Was wir in die Sanierung und die Einrichtung des Vogelhotels gesteckt haben, hätte uns auch ein Abriss gekostet. Wir freuen uns, dass mit der Station so etwas Vernünftiges und Sinnvolles gemacht wird. Es ist schön, dass es im Ort so aktive Vogelschützer gibt“, lobte Ralf Herrmann von den Stadtwerken Eschwege das Projekt. Neben Renovierungsarbeiten wurde das neue Vogelhotel mit vier Mehlschwalbennestern, drei Nistkästen für Meisen und einem Fledermauskasten ausgestattet. Damit auch der Innenraum des Gebäudes für Rauchschwalben genutzt werden kann, wurden zwei neue, großzügig aufklappbare Kunststofffenster eingebaut.

„Wir hoffen, dass diese von den Rauchschwalben erkannt wird und der sichere Nistplatz im Innenraum bewohnt wird“, berichtet Hildebrandt. Die Kosten für die Sanierung sowie die Anschaffung der Nistkästen in Höhe von 4.500 Euro wurden von den Stadtwerken Eschwege übernommen. Darüber hinaus wurde das Vorhaben mit dem Ortsbeirat und dem Vertreter der städtischen Gremien aus Sontra abgesprochen. Nach der Fertigstellung wird die Stadt Sontra neuer Eigentümer des Vogelhotels werden. „Wir bedanken uns bei den Stadtwerken Eschwege für die Unbürokratische Abwicklung die eine Umsetzung des genannten Projekts ermöglicht hat, auch für die professionelle Renovierungsarbeiten der Firma Jörg Wieditz bedanken wir uns. Sowie bei Chris Karges für die Sonderanfertigung und Spende der Fenster. So konnte die nun weit und breit schönste Trafostation vor dem Abriss bewahrt werden und erfüllt nun einen guten Zweck für Natur- und Vogelschutz in Wichmannshausen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hessisch Lichtenau stimmt über neuen Vorsitz der Stadtverordneten ab

SPD-Fraktion schlägt Inge Harder als neue Stadtverordnetenvorsteherin für Hessisch Lichtenau vor
Hessisch Lichtenau stimmt über neuen Vorsitz der Stadtverordneten ab

Der Barfußpfad am Hohen Meißner ist wieder geöffnet

Der Barfußpfad auf dem Hohen Meißner hat seit vergangenen Donnerstag wieder für Besucher geöffnet.
Der Barfußpfad am Hohen Meißner ist wieder geöffnet

Witzenhausen: Täter versuchten Geldautomaten aufzubrechen

In der vergangenen Nacht (3.57 Uhr) versuchten unbekannte Täter einen Geldautomaten, der im Vorraum des tegut-Marktes Witzenhausen aufgestellt ist, mit brachialer Gewalt …
Witzenhausen: Täter versuchten Geldautomaten aufzubrechen

Falschmeldung des HR-Radios: Es bleibt beim verkaufsoffenen Sonntag in Eschwege 

Es bleibt dabei, am Sonntag haben viele Geschäfte in Eschwege geöffnet.
Falschmeldung des HR-Radios: Es bleibt beim verkaufsoffenen Sonntag in Eschwege 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.