Wilhelm Holzhauer geht – Christian Heller folgt

+

Der Einrichtungsleiter des AWO-Seniorenzentrums Eschwege, Wilhelm Holzhauer, wurde in den Ruhestand verabschiedet - Nachfolger ist Christian Heller.

Eschwege. Am vergangenen Donnerstag wurde der Einrichtungsleiter des AWO-Seniorenzentrums Eschwege, Wilhelm Holzhauer, offiziell in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. "Als Karl Jeanrond damals vor fünf Jahren verabschiedet wurde, hinterließ dieser große Fußstapfen. Aber das Willi passte sehr gut hier hinein und verlieh der Einrichtung seine ganz individuelle und persönliche Handschrift", merkte der Geschäftsführer der AWO Nordhessen, Michael Schmidt, bei der feierlichen Verabschiedung anerkennend an. Souverän habe er, so Schmidt weiter, das Haus mit insgesamt 120 Beschäftigten geführt. "Das ist ein mittelständisches Unternehmen. Aber eine deiner Schlüsselkompetenzen, die du mitbrachtest, war neben deiner Zuverlässigkeit und deiner bemerkenswerten Ruhe, die Fähigkeit zur exzellenten Führung", betonte der Geschäftsführer. Holzhauer habe in den fünf Jahren als Einrichtungsleiter einen Maßstab für die Zukunft gesetzt, an dem man sich orientieren werde, so Schmidt.

Bevor Wilhelm Holzhauer 2010 die Leitung des Seniorenzentrums Eschwege übernahm, hatte er 14 Jahre mit großen Engagement und Erfolg den AWO-Kreisverband Eschwege geführt. Gerne übernahm er damals die neue Aufgabe der Einrichtungsleitung und knüpfte nahtlos an die erfolgreiche Arbeit seines Vorgängers Karl Jeanrond an. "Diese neue Funktion war für mich eine neue Herausforderung, der ich mich gerne stellte. Ich bin stolz, dass unser Haus bis heute einen hervorragenden Ruf als Anbieter von Altenhilfeleistungen sowie als Arbeitgeber hat", so der 63-Jährige, der das Staffelholz sinnbildlich an seinen Nachfolger Christian Heller übergab. Wie sein Vorgänger auch blickt der 38-Jährige auf eine lange AWO-Geschichte zurück. Seit seiner Jugend war er ehrenamtlich bei der AWO tätig, absolvierte zunächst eine Ausbidlung als Bankkaufmann, bevor er 2010 eine Stelle beim AWO-Bezirksverband antrat. Nachdem der Eschweger 2011 sein Studium im Bereich Sozialwesen beendet hatte, wechselte er 2012 in die Pflege. Als Assistent der Einrichtungsleitung im AWO-Altenzentrum Käthe-Richter-Haus in Kassel sowie im Altenzentrum Baunatal und seit dem Frühjahr 2013 im AWO Seniorenzentrum Eschwege. "Christian Heller ist also bestens auf diese Aufgabe vorbereitet", sagte Schmidt.Heller selbst, der frischgebackener Vater von Zwillingen ist, hat bereits klare Ziele im Blick: "Mein Vorgänger hat konsequent eine Einrichtung entwickelt, die sowohl höchste Qualität in der Pflege bietet als auch einen hervorragenden Ruf als Arbeitgeber genießt. Daran möchte ich anknüpfen. Mein Ziel ist es, die AWO als Marke und vor allen als familienfreundlichen Arbeiter zu präsentieren, der die Interessen junger Familien im Blick hat."

Wilhelm Holzhauer hingegen verfolgt nun andere Ziele. Ermöchte sich in seinem Ruhestand nun mehr Zeit für seine Hobbys wie Radfahren, Musizieren und handwerkliche Arbeiten nehmen. Doch ganz verloren geht er dem Haus dennoch nicht. Weiterhin wird er sich ehrenamtlich engagieren und mit den Senioren des Hauses singen. Auch im Vorstand des neuen AWO-Kreisverbandes Werra-Meißner und als Abgeordneter im Kreistag wird er nach wie vor aktiv sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Der Werra-Meißner-Kreis verteilt 22.000 OP-Masken an Einrichtungen zur Seniorenbetreuung

Persönliche Schutzausrüstung, die von Bund und Land geliefert wird, kann jetzt vom Landkreis verteilt werden.
Der Werra-Meißner-Kreis verteilt 22.000 OP-Masken an Einrichtungen zur Seniorenbetreuung

Der WerraMan in Eschwege ist abgesagt

Wegen der Corona-Krise haben die Eschweger Stadtwerke jetzt den WerraMan abgesagt
Der WerraMan in Eschwege ist abgesagt

Die Polizei warnt Tierhalter vor möglichen Giftködern in Meinhard Grebendorf

Möglicherweise wurden Giftköder in der Umgebung von Grebendorf ausgelegt, die Polizei ermittelt.
Die Polizei warnt Tierhalter vor möglichen Giftködern in Meinhard Grebendorf

Das Volks- und Heimatfest „Breitwiesn“ in Sontra ist abgesagt

Die Stadt Sontra sagt die „Breitwiesn" aus Gründen der Gesundheitssicherheit ab.
Das Volks- und Heimatfest „Breitwiesn“ in Sontra ist abgesagt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.