Windpark Hausfirste - Zuwegung bildet Gefahr für das Trinkwasser

+

Ein neues Gutachten bestätigt Bedenken der Stadtverordneten von Großalmerode, da die Zuwegung das Trinkwasserschutzgebiet gefährdet

Großalmerode. Den Windpark Hausfirste wird die Stadt Großalmerode nicht verhindern können, bis zuletzt hatte man Bedenken gehabt, dass die Fundamente der Windräder einen negativen Einfluss auf die Wasserversorgung haben könnte. Daher beauftragte man den Hydrologen Prof. Dr. Heinz Hötzl aus Karlsruhe, die EInteilung des Wasserschutzgebietes zu prüfen.

Der kam in seinem Gutachten zu dem Ergebnis, dass man die Trinkwasserschutzzone II aufgrund neuer Geologischer Erkenntnisse erheblich ausweiten müsse – auf 500 bis 800 Meter – doch selbst in diesem Fall würden die Windräder noch außerhalb dieser Schutzzone stehen.

Zuwegung bildet Risiko

Daher stimmten die Stadtverordneten gegen eine Klageerhebung bezüglich der Genehmigung nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImschG).

Anders gestaltet es sich jedoch bei der Zuwegung zu den Windrädern. Denn die Wege führen durch die erweiterte Trinkwasserschutzzone II. Für die Errichtung der Windrädermüssten diese Wege entsprechend umgebaut und erweitert werden, zur Befestigung müssten mehrere Erdschichten abgetragen und ersetzt werden. In der Trinkwasserschutzzone II sind jedoch jegliche Eingriffe unter der Erdoberfläche verboten, auch bauliche Veränderungen zur Befahrung mit Schwerlastfahrzeugen bilden ein entsprechendes Gefährdungspotential laut Hötzl.

Diese Tatsache hat zwar keinen Einfluss darauf, dass der Windpark mit seinen zehn Anlagen gebaut wird, jedoch soll die Zufahrt zu den Baustellen neu geplant werden, um die Trinkwasserversorgung der Stadt Großalmerode nicht zu gefährden. Aus diesem Grund wird nun das Gutachten an das Regierungspräsidium Kassel weitergeleitet.Jetzt muss man die Antwort des Regierungspräsium Kassel abwarten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Vollsperrungen im Werra-Meißner-Kreis ab Dienstag

In den Gemeinden Hessisch Lichtenau und Sontra kommt es ab Dienstag zu Vollsperrungen
Zwei Vollsperrungen im Werra-Meißner-Kreis ab Dienstag

Bau geht gut voran: Kita-Neubau in Eschwege nimmt Gestalt an

Die ersten Wände stehen, das Dach soll im August folgen: Der Kita-Neubau am Bahnhof ist im vollen Gange.
Bau geht gut voran: Kita-Neubau in Eschwege nimmt Gestalt an

JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

In Walburg Trainierte jetzt mit Abstand und Wascheimer die E-Jugend der JSG Meißnerland
JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Von Arbeitsalltag, wie man ihn vor drei Monaten definiert hätte, kann im Pandemie-Krankenhaus in Witzenhausen aktuell keine Rede sein. Nicht nur für die Ärzte, sondern …
Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.