Winterblues macht dem Arbeitsmarkt im Werra-Meißner-Kreis nicht viel aus

+
Die Agentur für Arbeit gab heute die Arbeitslosenzahlen für Dezember bekannt.

Der Agenturbezirk Kassel verzeichnet einen saisonüblichen leichten Anstieg bei den Arbeitslosen. Im Werra-Meißner-Kreis bleibt die Arbeitslosenquote bei 4,5 Prozent.

Werra-Meißner. Der nordhessische Arbeitsmarkt bleibt auch im Dezember auf seiner Erfolgsspur, so das Fazit der Agentur für Arbeit Kassel, die auch für den Werra-Meißner-Kreis zuständig ist. Wie die Agentur in ihrem aktuellen Arbeitsmarktbericht schreibt, sei die saisonüblich höhere Arbeitslosigkeit im ersten Wintermonat diesmal im Agenturbezirk Kassel nur gering ausgefallen. Die aktuelle Arbeitslosenquote von 4,9 Prozent liegt minimal um 0,1 Punkte höher als im November, aber um 0,5 Punkte niedriger als im Dezember 2017.

Momentan sind 14.083 Jobsuchende im Agenturbezirk Kassel (Stadt Kassel, Landkreis Kassel, Werra-Meißner-Kreis) registriert. Das sind zwar 216 mehr als im Vormonat, aber 1.135 weniger als vor einem Jahr. „Auch im Dezember zeigt sich der heimische Arbeitsmarkt absolut stabil und setzt damit die überaus positive Entwicklung der letzten Monate fort“, resümiert Agenturchef Detlef Hesse. Dies belegten aufs Neue deutliche Minuswerte für alle Personengruppen im Jahresvergleich, wobei vor allem der erhebliche Rückgang der Leistungsempfänger im Rechtskreis SGB II um 12,5 Prozent und hier insbesondere die Minderung der Langzeitarbeitslosigkeit um 18,5 Prozent hervorzuheben seien. „Der minimale Anstieg der Arbeitslosenzahlen im Monatsvergleich ist ausschließlich saisonal begründet und lässt die Arbeitslosenquote einzig im Landkreis Kassel etwas steigen, während sie in Stadt Kassel und Werra-Meißner-Kreis unverändert bleibt“, ordnet der Arbeitsmarktexperte die neuen Zahlen ein.

Ebenso positiv bewertet Detlef Hesse das Jahr 2018: „Fast zehn Prozent weniger Arbeitslose im Agenturbezirk sind eine außerordentlich gute Bilanz. Dass auch Langzeitarbeitslose, Ältere und Menschen mit Migrationshintergrund ihre Chancen zur Integration nutzen konnten, freut besonders. Es belegt aber auch den ungebrochen hohen Mitarbeiterbedarf der regionalen Unternehmen und die gewachsene Bereitschaft von Arbeitgebern wie Bewerbern, aufeinander zu zugehen, Kompromisse zu schließen und auf Weiterbildungsmaßnahmen zu setzen.“

2019 erwartet der Agenturchef: „Für das neue Jahr ist nicht damit zu rechnen, dass die Arbeitslosigkeit wieder massiv ansteigt, aber der weitere Abbau wird langsam an Tempo verlieren. Dem Fachkräftemangel über individuelle, qualifizierungsorientierte Vermittlung erfolgreich zu begegnen, bleibt eine der wichtigsten Herausforderungen.“ 

Arbeitslosenquote im Kreis bleibt bei 4,5 Prozent

Im Werra-Meißner-Kreis waren im Dezember insgesamt 2.343 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 25 Personen mehr als im November (+ 1,1 Prozent) und 221 Jobsuchende weniger als im Dezember 2017 (- 8,6 Prozent). Die Arbeitslosenquote betrug 4,5 Prozent. Im Vormonat lag sie ebenfalls bei 4,5 Prozent, im Vorjahr bei 5 Prozent.

Der Bestand offener Stellen ist mit 583 niedriger als im Vormonat (- 9 Stellen oder – 1,5 Prozent) und etwas höher als im Vorjahr (+ 12 Stellen oder + 2,1 Prozent).

Jahresbilanz 2018

In der Jahresbilanz verbucht der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Kassel einen deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit. So waren 2018 im Schnitt 15.154 Menschen ohne Beschäftigung gemeldet, während es 2017 noch 16.757 Personen gewesen waren. Das entspricht einem Minus von 1.604 oder 9,6 Prozent. Auch die Arbeitslosenquote sank von 5,9 auf 5,3 Prozent im gesamten Agenturbezirk.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Drei weitere Bürgerbusse sind bald in der Region unterwegs

Am Donnerstag übergaben der stellvertretende Ministerpräsident Tarek Al-Wazir und Staatsminister Axel Wintermeyer die Bürgerbusse an Meinhard, Wehretal, Meißner und …
Drei weitere Bürgerbusse sind bald in der Region unterwegs

Auf dem Schulweg: 7-Jährige wird von Unbekannter gewürgt

Nach Polizeiinformationen wurde am Donnerstagmorgen ein siebenjähriges Mädchen von einer unbekannten Frau gewürgt. Die Polizei hofft auf Zeugenhinweise.
Auf dem Schulweg: 7-Jährige wird von Unbekannter gewürgt

Neues Erzähl-Projekt: Märchen werden im Seniorenheim lebendig

Diacom Altenhilfe und BKK starten Märchenprojekt in Altenheimen.
Neues Erzähl-Projekt: Märchen werden im Seniorenheim lebendig

Ursache geklärt: Carport-Brand in Reichensachsen lag an technischem Defekt

Unter einem Carport in Reichensachsen fing es am Wochenende an zu brennen. Carport und Haustür eines Wohnhauses wurden dabei völlig zerstört. Grund soll ein technischer …
Ursache geklärt: Carport-Brand in Reichensachsen lag an technischem Defekt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.