Witzenhausen plant Entwicklung zur „Lernort Kommune" und „Familiengerechten Kommune"

+
(V.li) Michael Zimmermann, Daniel Herz, Rukin Tatli und Katharina Franke stellen ein Programm vor, das Kinder- und Jugendlichenrechte stärkt und die Angebote von Stadt und Institutionen für diese Zielgruppe transparenter machen soll.

Mehr Zusammenarbeit, bessere Information über bestehende Angebote für Kinder und Jugendliche in Witzenhausen und den Stadtteilen und die Stärkung der Kinder- und Jugendrechte sind Teilaspekte des Programmes „Lernort Kommune“, das jetzt startet.

Witzenhausen - Bei einem Impulsvortrag von Dr. Heide-Rose Brückern vom Verein „Kinderfreundliche Kommune e.V.“ im letzten Jahr in der Johannisbergschule hatten die Anwesenden sich darauf geeinigt zu ermitteln, wie Witzenhausen die Voraussetzungen für die Zertifizierung als „Kinderfreundliche Kommune“ schaffen kann. Schon an diesem Abend war festgestellt worden, dass es in Witzenhausen zwar viele Angebote für Kinder und Jugendliche gibt, aber eine übersichtliche Bündelung fehlt. „Es ist großartig, was Witzenhausen schon heute anbietet, aber es gibt viele Angebote parallel und es ist kein zentrales Portal vorhanden, so dass Eltern jeden einzelnen Träger ansprechen müssen“, erklärt Katharina Franke vom Vorstand des Vereins LaLeSchu, der das Vorhaben durchführt.

Neben dem Ziel der Zertifizierung werden in einem weiteren Teilprojekt Aktionen zum Weltkindertag, zum Tag der Kinderrechte und zum Weltspieltag organisiert. Außerdem wird eine Fachtagung zum Thema Kinder- und Jugendbeteiligung mit der Stadtverwaltung und weiteren Akteuren organisiert. In den nächsten Monaten sollen Aktionen zur Gedenk- und Erinnerungskultur von Kindern und Jugendlichen angestoßen werden. Im Mittelpunkt des Projektes „Kinderfreundliche Kommune“ steht die ämterübergreifende Vermittlung der Inhalte der UN-Kinderkonvention in das Verwaltungshandeln. „Wenn Kinder und Jugendliche sich in ihren Interessen wahrgenommen und bei der Umsetzung begleitet fühlen, bindet sie das emotional an den Ort“, erläutert Katharina Franke.

Parallel betreibt die Stadtverwaltung die Auditierung zur „Familiengerechten Kommune“. Damit erhält die Verwaltung eine Analyse der familienpolitischen Ausgangslage, auf deren Grundlage die Attraktivität der Stadt gesteigert werden kann. „Seit Jahren arbeitet die Stadt an ihrem Image als familiengerechte Kommune, an den sogenannten Soft Skills, die auch Unternehmen als Standortfaktoren immer mehr schätzen. Die beiden Projekte können hier ein wichtiger Baustein sein und sich gegenseitig ergänzen“, sagt Michael Zimmermann, Fachbereichsleiter Verwaltung. „Beide Projekte werden nebeneinander laufen und wir werden lernen, die Verknüpfungspunkte zu suchen. Sie gehen beide in die gleiche Richtung und können sich gegenseitig unterstützen“, erklärt Bürgermeister Daniel Herz.

„Wir werden in der Steuerungsgruppe eng und transparent zusammen arbeiten, um Doppelstrukturen zu vermeiden“, berichtet Katharina Franke von den Planungen. Sollte Witzenhausen beide Zertifikate erhalten, wäre das die erste Stadt bundesweit, die nach beiden Verfahren zertifiziert ist.

Als ersten Schritt wurde aus Leader-Mitteln eine 20-Stunen-Stelle geschaffen. Die 24-jährige Ermschwerderin, Rukin Tatli, die Soziale Arbeit studiert hat, wird für die nächsten 18 Monate das Projekt koordinieren.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frau schlug erst auf die Motorhaube eines Autos und bedrohte dann dessen Fahrerin

Am Montagnachmittag gegen 14 Uhr kam es nach einer anfänglichen mutmaßlichen Sachbeschädigung an einem Auto durch eine 56-Jährige aus Eschwege im Nachgang noch zu einem …
Frau schlug erst auf die Motorhaube eines Autos und bedrohte dann dessen Fahrerin

Trickdiebe gaben sich in Hessisch Lichtenau als Heizungsmonteure aus

Gestern Nachmittag haben sich in der Günsteröder Straße in Hessisch Lichtenau zwei unbekannte, männliche Täter bei einem Wohnhaus als Heizungsmonteure ausgegeben und …
Trickdiebe gaben sich in Hessisch Lichtenau als Heizungsmonteure aus

Galaprunksitzung des CCF in Fürstenhagen - ohne Tür

In Fürstenhagen feierte man in der Mehrzweckhalle die große Galaprunksitzung des CCF
Galaprunksitzung des CCF in Fürstenhagen - ohne Tür

Ist noch Schriftführerin beim Rommé: Anne Wicht aus Reichensachsen feiert 100. Geburtstag

Anna Wicht wohnt seit einem Jahr in Reichensachsen. Am Donnerstag feierte die gebürtige Berlinerin mit ihrer Tochter, weiteren Verwandten und Freunden ihren 100. …
Ist noch Schriftführerin beim Rommé: Anne Wicht aus Reichensachsen feiert 100. Geburtstag

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.