Witzenhausens Königshaus näht Schutzmasken

+
Das gesamte Königshaus und die diesjährigen Kandidatinnen waren am Wochenende fleißig am nähen von Schutzmasken. Fotos: Privat

Schutzmasken für Einrichtungen gab es jetzt vom Königshaus und den Kandidatinnen in Witzenhausen

Witzenhausen. Derzeit nähen viele Menschen selbst einen Mundschutz, doch nicht alle können es. In Witzenhausen hat sich nun die Kirschenkönigin und die Prinzessinnen dazu entschlossen Masken für den guten Zweck zu nähen. Natürlich sind die Damen dabei nicht zusammen, sondern sie erstellen diese getrennt voneinander.

„Wir, das Witzenhäuser Kirschenkönigshaus, die Arbeitsgemeinschaft Kirschenkönigshaus und unsere neuen Kandidatinnen, sind zur Zeit fleißig am nähen um hilfsbedürftigen Menschen und natürlich Helferinnen und Helfern, die in der heutigen -sehr Schwierigen Situation- tapfer bleiben, zu helfen“, erklärten Sie nun gemeinsam in einer Pressemitteilung, denn gemeinsame Termine, auch Pressetermine, finden derzeit ohnehin nicht statt für die Damen.

 Vergangenes Wochenende hat man daher Behelfsmasken für die Pflegehäuser vor Ort genäht und verteilt. „Wir waren sehr erfolgreich, was uns eine Riesenfreude bereitet hat“, so die Damen. (cho)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Vollsperrungen im Werra-Meißner-Kreis ab Dienstag

In den Gemeinden Hessisch Lichtenau und Sontra kommt es ab Dienstag zu Vollsperrungen
Zwei Vollsperrungen im Werra-Meißner-Kreis ab Dienstag

Bau geht gut voran: Kita-Neubau in Eschwege nimmt Gestalt an

Die ersten Wände stehen, das Dach soll im August folgen: Der Kita-Neubau am Bahnhof ist im vollen Gange.
Bau geht gut voran: Kita-Neubau in Eschwege nimmt Gestalt an

JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

In Walburg Trainierte jetzt mit Abstand und Wascheimer die E-Jugend der JSG Meißnerland
JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Von Arbeitsalltag, wie man ihn vor drei Monaten definiert hätte, kann im Pandemie-Krankenhaus in Witzenhausen aktuell keine Rede sein. Nicht nur für die Ärzte, sondern …
Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.