Wolfgang Fischer bekam das Bundesverdienstkreuz am Bande

+
Bei der Ehrung: (v.li.) Wolfgang Fischer, Landrat Stefan Reuß und Lothar Quanz.

In Neu Eichenberg bekam jetzt Wolfgang Fischer das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.

Neu Eichenberg. Es war eine ungewöhnliche, dafür aber umso schönere Begrüßung im Gemeindehaus Neu-Eichenberg am Donnerstagabend der vergangenen Woche. Noch bevor ein Wort gesagt wurde, erhoben sich drei Reihen von Männern aus ihren Stühlen und begannen zu singen. Und auf solch eine Weise zu singen, die schöner und reicher war, als fast alles, was man heutzutage noch im Radio zu hören kriegt. Im blauen Anzug am Ende der ersten Reihe sang Wolfgang Fischer seine erste Bassstimme.

Dies war sein Abend, die Ehrung seines Lebenswerks, für das er an diesem Abend das Bundesverdienstkreuz am Bande erhalten sollte. „Ich danke euch allen, dass ihr heute gekommen seid“, begrüßte Fischer die Anwesenden nachdem das Lied zu Ende war.

„Meine Kollegen aus den Gesangsvereinen, meine alten Weggefährten aus der Kommunalpolitik und meine Freunde, besonders meine Freunde.“ „Du wirst heute nicht für ein Amt oder eine Tätigkeit geehrt“, begann Landrat Stefan Reuß die Laudatio.

„Es geht heute um dich als Menschen, um die Vielzahl der Tätigkeiten in deinem Leben, um die Vielzahl der ehrenamtlichen Engagements, die du Zeit deines Lebens ausgeübt hast“, fuhr Reuß fort. Dann zählte der Landrat die Stationen, Tätigkeiten und Ehrenämter Wolfgang Fischers auf, die so zahlreich sind, dass sie wie aus mehreren Leben zu sein scheinen.

Angefangen von einer Maschinenschlosserlehre in Kassel, über den Bundeswehrdienst hin zu einer Technikerschule. Dann technischer Angestellter und gleichzeitiger Hochschulreifeabschluss in der Abendschule.

Ein Studium des Lehramtes für Haupt- und Realschulen. Konrektor in der Grundschule Walburg. Dann, 1995 schließlich, das Bürgermeisteramt in Neu-Eichenberg, aus dem Fischer 2012 in den Ruhestand eintrat.

Und dabei so viele ehrenamtliche Engagements, dass der Platz in diesem Artikel nicht ausreicht, um sie alle aufzuzählen. Feuerwehr, DRK, Kommunalpolitik, Erwachsenenbildung, Sport, Ortsgericht, Diakonie sind dabei nur einige Bereiche, in denen Wolfgang Fischer ehrenamtlich tätig war.

Ihren Dank drückten neben anderen Weggefährten Fischers auch Lothar Quanz, ehemaliger Vizepräsident des Hessischen Landtags, Ilona Rohde-Erfurth, die nach Fischer das Bürgermeisteramt übernahm sowie Jens Wilhelm, der jetzige Bürgermeister Neu-Eichenbergs aus.

Während die Männer vor allem ihre Überzeugung mitteilten, dass wenn jemand das Bundesverdienstkreuz wirklich verdiene, es Wolfgang Fischer sei, freute sich Rohde-Erfurth auch für die Gemeinde. „Auch Neu-Eichenberg hat dich wirklich verdient, lieber Wolfgang.“ (ido)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kommunikationsübung für Tunnelbrand in Küchen

Ein Großeinsatz in der Tunnelröhre in Küchen wurde als Szenario durchgespielt.
Kommunikationsübung für Tunnelbrand in Küchen

Rund 200 Menschen beteiligten sich an Mahnwache gegen Rechte Gewalt

Rund 200 Menschen folgten am Mittwoch dem Aufruf des Aktionsbündnisses „Bunt statt braun“ zu einer Mahnwache gegen Gewalttaten von rechts und für mehr Demokratie.
Rund 200 Menschen beteiligten sich an Mahnwache gegen Rechte Gewalt

Bad Sooden-Allendorf und Wahlhausen feiern gemeinsam das Jubiläum zum Mauerfall

Bis zum 18. November 1989, 6 Uhr, waren Bad Sooden-Allendorf und Wahlhausen durch eine Grenze getrennt. Dieses 30-jährige Jubiläum will man nun gemeinsam feiern.
Bad Sooden-Allendorf und Wahlhausen feiern gemeinsam das Jubiläum zum Mauerfall

Am Werratalsee in Eschwege soll eine „Deutsche Einheitsallee" entstehen

In diesem Jahr liegt der Mauerfall 30 Jahre zurück. Zu diesem besonderen Anlass möchte die Kreisstadt Eschwege gemeinsam mit der Kreisstadt Mühlhausen und dem …
Am Werratalsee in Eschwege soll eine „Deutsche Einheitsallee" entstehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.